Olivia Kroth/Pravda: Venezuela’s 202 years of Independence – Venezuelas 202 Jahre der Unabhängigkeit

Pravda

Venezuela: 202 years of Independence

by Olivia Kroth

 https://i2.wp.com/upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/7c/EstatuaDelLibertadorEnLaPlazaBolivar2004-6.jpg

On the 19th of April 1810, Venezuela gained its independence from colonialist Spain, when the Council of Caracas deposed the Spanish governor, Vicente Emparán. Soon other provinces followed. Many Venezuelan towns and cities drove the Spanish colonialists out. The Council of Caracas called for a Congress of the Venezuelan provinces to establish an independent government. Francisco de Miranda and Simón Bolívar led the liberation movement.

Simón Bolívar’s name is well-known worldwide, since the late Venezuelan President, Hugo Chávez Frías, was a great admirer of the Liberator. He gave many streets and squares in the towns and cities of contemporary Venezuela the name of Simón Bolívar. Even trains, institutions and social missions were called after him. Furthermore, a new mausoleum was built in Caracas for the great man’s relics. Francisco de Miranda might be less famous abroad, but he was important for Venezuela’s independence as well. He paved the way for Simón Bolívar as his forerunner.

Sebastián Francisco de Miranda Rodríguez (1750-1816) has been described as an idealist and visionary, leading an adventurous life. He had the vision of liberating and uniting all of South America. Unfortunately, he died in a Spanish prison, in 1826, before his dream could take shape in reality. Born into a wealthy merchant family of Caracas, Francisco went to expensive private schools and later travelled extensively through North America, Europe and Russia.

File:Sketch of miranda.jpg

Francisco de Miranda (1750-1816)

Upon his return to South America, in 1806, Francisco de Miranda became associated with the independence fighters of his native Venezuela. He helped to establish the Sociedad Patriotica, a patriotic association. Towards the end of 1810, he was chosen as delegate representing the area of El Pao in the first independent Venezuelan Congress. On the 5th of July 1811, Venezuela formally declared its independence and established a republic. The Congress adopted the tricolor as the republic’s flag, which is still in use today.

The Spanish crown, however, did not give up its jewels in the Caribbean so easily. A prolonged civil war followed, because some of the Venezuelan provinces remained royalist: Coro, Guyana and Maracaibo. In the ensuing battles, Francisco de Miranda excelled but was taken prisoner by the Spanish Royal Army and shipped to Spain, where he died in a prison cell at the Penal de las Cuatro Torres, outside of Cádiz.

The Venezuelan artist, Arturo Michelena, painted his portrait in 1896, Miranda en la Carraca. It shows the independence hero sitting on the bed of his prison cell, one leg up, one leg down on the floor, in a pensive mood. The painting has remained symbolic for the situation of Venezuela until this very day, when the country’s independence is being questioned once more, not by the Spaniards this time, but by some would-be imperialists who would do everything to put their hands on the vast Venezuelan resources of gas and oil.

Venezuelan Vice-President: Jorge Arreaza

Jorge Arreaza, Vice-President of the Bolivarian Republic and Comandante Hugo Chávez’s son-in-law, announced , “On the 19th of April 2013, we have an independent homeland. Thank you, Comandante. ” According to article one of the Law for National Holidays, issued in the official gazette, number 29.541, the 19th of April is a national holiday. To commemorate this important date, a civic-military parade was held on Paseo de los Próceres in Caracas and the national flag was hoisted.

The 19th of April 2013 has acquired additional importance, as day of inauguration for the newly elected Venezuelan President, Nicolás Maduro. For this special occasion, Presidents from the Latin American region travelled to Caracas: Cristina Fernández de Kirchner from Argentina, Daniel Ortega from Nicaragua, Danilo Medina from the Dominican Republic, Dilma Rousseff from Brazil, Evo Morales from Bolivia, José Pepe Mujica from Uruguay, Rafael Correa from Ecuador and Raúl Castro from Cuba.

Venezuela’s Minister of Foreign Affairs, Elías Jaua, who attended the UNASUR meeting in Lima, Peru, reported that UNASUR supports the Venezuelan President, Nicolás Maduro. The Union of South American Nations demands respect for Venezuela’s democratic institutions, including the National Electoral Council (CNE). “We are very content that the community of South America helps us to keep democracy, peace and stability,” Elías Jaua emphasized.

Congratulations to President Nicolás Maduro. Adelante Nicolás. Adelante Venezuela. Adelante América latina.

https://i2.wp.com/upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/67/Dilma_Rousseff_receiving_a_Hugo_Ch%C3%A1vez_picture_from_Nicol%C3%A1s_Maduro.jpg/640px-Dilma_Rousseff_receiving_a_Hugo_Ch%C3%A1vez_picture_from_Nicol%C3%A1s_Maduro.jpg

The Presidents of Venezuela and Brazil with picture of Hugo Chavéz: Nicolas Maduro and Dilma Rousseff

Venezuela feiert 202 Jahre Unabhängigkeit

von Olivia Kroth

https://i2.wp.com/upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/3c/Vuelvan_caras.jpg/640px-Vuelvan_caras.jpg

Am 19. April 1810 wurde Venezuela von dem Kolonialreich Spanien unabhängig, als der Rat von Caracas den spanischen Gouverneur Vicente Emparan absetzte. Bald folgten andere Provinzen diesem Beispiel. Viele venezolanische Städte und Gemeinden vertrieben die spanischen Kolonialherren. Der Rat von Caracas berief eine Versammlung für die venezolanischen Provinzen ein, um eine unabhängige Regierung zu etablieren. Diese Unabhängigkeitsbestrebungen wurden von Francisco de Miranda und Simon Bolivar geleitet.

Simon Bolivars Name ist weltweit bekannt, da der verstorbene venezolanische Präsident Hugo Chavez Frias ein grosser Bewunderer des Befreiers war. Er liess viele Strassen und Plätze in den Städten und Gemeinden der Bolivarischen Republik Venezuela nach Simon Bolivar benennen. Sogar Züge, Institutionen und soziale Missionen wurden auf seinen Namen getauft. Zudem wurde ein neues Mausoleum in Caracas für die sterblichen Reste dieses grossen Mannes errichtet. Francisco de Miranda dürfte ausserhalb der Grenzen von Venezuela weniger bekannt sein, aber auch er machte sich um Venezuelas Unabhängigkeit verdient. Er war Simon Bolivars Vorgänger und ebnete ihm den Weg.

Sebastian Rodriguez Francisco de Miranda (1750-1816) galt als Idealist und Visionär, der ein abenteuerliches Leben führte. Ihm schwebte die Vision vor Augen, ganz Südamerika zu befreien und zu vereinigen. Unglücklicherweise starb er 1826 in einem spanischen Gefängnis, bevor sein Traum Gestalt annahm. Francisco de Miranda wurde in einer wohlhabenden Kaufmannannsfamilie von Caracas geboren und besuchte teure Privatschulen. Später reiste er durch Nordamerika, Europa und Russland.

Plaza Bolivar in Mérida

1806 kehrte er nach Südamerika zurück und schloss sich den Befreiungskämpfen seines Heimatlandes an. Er half bei der Einrichtung der Sociedad Patriotica, eines patriotischen Vereins. Gegen Ende des Jahres 1810 wurde Francisco de Miranda als Delegierter der Region El Pao in den ersten unabhängigen Kongress von Venezuela gewählt. Am 5. Juli 1811 erklärte die Republik Venezuela offiziell ihre Unabhängigkeit. Der Kongress wählte die Trikolore als Flagge für die Republik. Sie ist heute noch in Gebrauch.

Die spanische Krone wollte jedoch nicht so leicht ihre Juwelen in der Karibik aufgeben. Daraus ergab sich ein langer Bürgerkrieg, weil einige der venezolanischen Provinzen der spanischen Krone treu blieben: Coro, Guyana und Maracaibo. In den darauf folgenden Schlachten tat sich Francisco de Miranda hervor. Aber er wurde gefangen genommen und nach Spanien verschifft, wo er in einer Zelle des Gefängnisses Las Cuatro Torres ausserhalb der Stadt Cadiz verstarb.

Der venezolanische Maler Arturo Michelena porträtierte Miranda 1896 in seiner Gefängniszelle in nachdenklicher Haltung. Das Gemälde zeigt den Freiheitskämpfer auf der Pritsche der Gefängniszelle sitzend. Ein Bein liegt auf der Pritsche, eines steht auf dem Boden. Das Bild hat auch heute noch symbolischen Wert für die Situation in Venezuela. Erneut wird die Unabhängigkeit dieses Landes in Frage gestellt, diesmal nicht von den Spaniern, sondern von Möchtegern-Imperialisten, die alles dafür täten, um sich die umfangreichen venezolanischen Gas- und Ölfelder anzueignen.

https://i1.wp.com/upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/bd/Francisco_miranda_in_cadiz.jpg

Arturo Michelena (1863-1898): Francisco de Miranda in dem Gefängnis von Cadiz (1896)

Jorge Arreaza, Vizepräsident der Bolivarischen Republik und Schwiegersohn von Kommandant Hugo Chavez, verkündete: “Am 19. April 2013 haben wir ein unabhängiges Heimatland. Vielen Dank, Kommandant.” Gemäss Artikel 1 des Erlasses für Nationalfeiertage, in der offiziellen Gazette Nummer 29.541 schriftlich festgehalten, ist der 19. April ein gesetzlicher Feiertag. Um dieses wichtige Datum zu feiern, fand auf dem Paseo de los Proceres in Caracas eine zivile und militärische Parade statt. Auch die Nationalflagge wurde gehisst.

Der 19. April ist zudem als offizieller Tag der Inauguration des neu gewählten Präsidenten Nicolas Maduro von besonderer Bedeutung. Zu der Feier des Ereignisses reisten die Präsidenten lateinamerikanischer Regionen nach Caracas: Cristina Fernandez de Kirchner aus Argentinien, Daniel Ortega aus Nicaragua, Danilo Medina aus der Dominikanischen Republik, Dilma Rousseff aus Brasilien, Evo Morales aus Bolivien, Jose Pepe Mujica aus Uruguay, Rafael Correa aus Ecuador und Raul Castro aus Kuba.

Venezuelas Aussenminister Elias Jaua, der an einem Treffen der UNASUR in Lima/Peru teilnahm, berichtete, dass die UNASUR den venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro unterstützt. Die Union der südamerikanischen Nationen fordert Respekt für Venezuelas demokratische Institutionen, auch für den Nationalen Wahlrat (CNE). “Wir sind sehr zufrieden, dass die südamerikanische Gemeinschaft uns hilft, die Demokratie, den Frieden und die Sicherheit zu wahren”, betonte Elias Jaua.

Herzlichen Glückwunsch für Präsident Maduro. Vorwärts, Nicolas. Vorwärts, Venezuela. Vorwärts, Lateinamerika.

https://i2.wp.com/ijustsaidit.com/wp-content/uploads/2013/04/elias-jaua.jpg

Venezuelas Aussenminister: Elias Jaua

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Argentina, Bolivia, Brasil, Cuba, Ecuador, Nicaragua, Rusia, Uruguay, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.