Olivia Kroth/Pravda: Venezuela – President Nicolás Maduro’s Inauguration / Venezuela – Präsident Nicolás Maduros Amtseinführung

Pravda

Venezuela: President Nicolás Maduro’s Inauguration

by Olivia Kroth

 

Nicolas Maduro

The heir and successor of the late President Hugo Chávez was inaugurated on the 19th of April 2013 in the building of the National Assembly in Caracas. Nicolás Maduro took the presidential oath by swearing that he will “abide by the Constitution and Law of the Republic.” He promised to continue building “a free, independent and socialistic nation for all Venezuelan citizens.” One of Hugo Chávez’s daughters, María Gabriela Chávez, placed the presidential sash on Nicolás Maduro, while delegations of 61 countries were watching.

In his inauguration address, the President explained his goals for the new governmental period of 2013 to 2019. He will strengthen the Bolivarian Revolution, which began when Hugo Chávez became President, in 1999. “Zero poverty by 2020” is one of the priorities for Nicolás Maduro. He will pursue all of the social missions initiated by Hugo Chávez. The “socialist way of life” will be assured and the “democratic revolution” secured by strengthening Venezuela’s communes and community councils.

Not only the Union of South American Nations (UNASUR) and the Non-Aligned Movement (NAM) have expressed their solidarity with President Nicolás Maduro, but the Community of Latin American and Caribbean States (CELAC) as well. Correo del Orinoco reported that CELAC issued a declaration, congratulating the Bolivarian Republic of Venezuela for its democratic and peaceful presidential elections on the 14th of April 2013. CELAC saluted President Nicolás Maduro, wishing him good luck and success.

Cristina Fernandez de Kirchner

Cristina Fernández de Kirchner, Argentina’s President, was very outspoken in her support for Nicolás Maduro. “Venezuela now has a President who is a Chavista and a working class man,” she pointed out, praising him for keeping peace and respecting democracy. The Argentine President explained that Caracas underwent immense changes for the better during the past decade. Barrios (slums) were cleaned up, new urban architecture was completed and an immense construction work was begun by the late President Hugo Chávez. About three million new homes were built and given to the poor in areas where formerly only rich people had lived, she explained.

Cristina Fernández de Kirchner said that Nicolás Maduro’s inauguration speech reminded her of her late husband, Argentina’s former President Néstor Kirchner, “He was also a man who respected the Constitution.”  She still keeps a copy of Argentina’s Constitution like a “holy relic.” On the first page, there is an inscription: “To my friend and comrade, Néstor Kirchner,” signed by Hugo Chávez, on the 25th of May 2003, the day Néstor Kirchner became President of Argentina, 10 years ago. Cristina Fernández de Kirchner affirmed that she would not fly back to Buenos Aires without having paid a visit to the Cuartel de Montana, “where Hugo is resting.”

In Uruguay, emotions for Venezuela were strong as well, AVN reported. Social and political organizations marched in support of Nicolás Maduro on the Plaza de Libertad in Montevideo. Members of Frente Amplio (FA), the Workers‘ Party (PIT-CNT) and the Federation of University Students participated in the march. Some of their posters signaled, „In defence of Latin American democracy.” Juan Castillo, Vice-President of Frente Amplio (FA), reiterated his party’s unconditional support for Nicolás Maduro.

Nestor Kirchner – Hugo Chavez – Evo Morales

Julio de Vido, Argentina’s Minister for Federal Planning, announced that the relations between Argentina and Venezuela will remain firm, with joint projects of economic development for both nations. Julio de Vido, who was a member of the delegation travelling from Buenos Aires to Caracas for the inauguration ceremony, invited Nicolás Maduro to Argentina for a working meeting, to strengthen bilateral commerce and trade. “We South American people honour the legacy of Chávez, Kirchner and Lula, who founded UNASUR and CELAC,” he emphasized.

While the Venezuelan people have resumed their daily life, the late Hugo Chávez is unforgotten in the Caribbean region. The Government of Haiti decided to name an airport after the great Venezuelan leader who died on the 5th of March 2013. Patria Grande reported that the funds to construct the airport of Cap-Haitien came from Venezuela through PetroCaribe. In Cap-Haitien, a square and the airport will carry Hugo Chávez’s name. PetroCaribe delivered oil at reduced cost to the Caribbean island, which was devastated by an earthquake in 2010 and a following cholea epidemy.

Cap-Haitien, a city of 190.000 inhabitants, is located on the north coast of the island. The Hugo-Chávez-Airport is served by domestic airlines. Due to the beautiful beaches and historic monuments of Cap-Haitien, the city is a favourite resort and holiday destination. Especially the beaches Labadie and Cormier Plage are well-known, with good hotel infrastructure. Luckily, the port of Cap-Haitien was hardly damaged during the earthquake in 2010, so cruise ships are bringing some income to the local tourism industry.

With the Hugo-Chávez-Airport, the citizens of Cap-Haitien will remember the island’s great benefactor forever.

Venezuela: Präsident Maduros Amtseinführung

von Olivia Kroth

Der Erbe und Nachfolger des verstorbenen Präsidenten Hugo Chavez wurde am 19. April 2013 in dem Gebäude der Nationalversammlung in Caracas in sein Amt eingeführt. Nicolas Maduro legte den Amtseid als neuer Präsident ab und schwor, er werde “die Verfassung und Gesetze der Republik achten”. Überdies versprach er, den Aufbau “einer unabhängigen und sozialistischen Nation für alle venezolanischen Staatsbürger fortzusetzen”. Maria Gabriela Chavez, eine der Töchter von Hugo Chavez, legte ihm die Schärpe des Präsidenten an.

In seiner Antrittsrede erläuterte der Präsident seine Pläne für die neue Amtsperiode von 2013 bis 2019. Er werde die Bolivarische Revolution stärken, welche 1999 mit der Präsidentschaft von Hugo Chavez begann. “Keine Armut mehr im Jahre 2020”, so lautete eine der Prioritäten von Nicolas Maduro. Er werde alle sozialen Missionen fortführen, die durch Hugo Chavez in das Leben gerufen wurden. Die “sozialistische Lebensweise” solle garantiert und die “demokratische Revolution” gesichert werden. Zu diesem Zwecke sollten Venezuelas Kommunen und Kommunalräte gestärkt werden.

Nicht nur die Union der südamerikanischen Nationen (UNASUR) und die Bewegung der Blockfreien Staaten (NAM) drückten ihre Solidarität mit Präsident Nicolas Maduro aus, sondern auch die Gemeinschaft der lateinamerikanischen und karibischen Staaten (CELAC). Correo del Orinoco berichtete, dass die CELAC der Bolivarischen Republik Venezuela zu ihrer demokratischen und friedlichen Präsidentenwahl am 14. April 2013 gratulierte. Die CELAC grüsste Präsident Nicolas Maduro mit besten Wünschen für viel Glück und Erfolg.

Präsident Nicolas Maduro

Die argentinische Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner sprach deutlich ihre Unterstützung für Nicolas Maduro aus. “Venezuela hat jetzt einen Chavista und Mann aus der Arbeiterklasse zum Präsidenten”, betonte sie und lobte ihn, weil er den Frieden wahre und die Demokratie respektiere. Die argentinische Präsidentin erklärte, dass Caracas sich innerhalb des letzten Jahrzehnts sehr positiv verwandelt habe. Barrios (Elendsviertel) wurden gesäubert, neue urbane Architektur wurde errichtet und riesige Bauvorhaben wurden von Hugo Chavez in die Wege geleitet. Etwa drei Millionen neue Wohnungen entstanden in Vierteln, wo vorher nur Reiche gewohnt hatten. Diese neuen Wohnungen wurden an arme Menschen vergeben.

Cristina Fernandez de Kirchner sagte, dass die Antrittsrede von Nicolas Maduro sie an ihren verstorbenen Ehemann, Argentiniens früheren Präsidenten Nestor Kirchner, erinnert habe: “Auch er war ein Mann, der die Verfassung respektierte.” Sie bewahre noch immer eine Kopie der argentinischen Verfassung wie eine “heilige Reliquie” auf. Die erste Seite zeige eine Widmung: “Für meinen Freund und Kameraden Nestor Kirchner”, von Hugo Chavez vor zehn Jahren am 25. Mai 2003 unterzeichnet, als Nestor Kirchner Argentiniens Präsident wurde. Cristina Fernandez de Kirchner betonte, dass sie nicht nach Buenos Aires zurück fliegen wolle, ohne dem Cuartel de Montana, “Hugos Ruhestätte”, einen Besuch abgestattet zu haben.

In Uruguay gab es gleichfalls starke Emotionen, wie AVN berichtete. Soziale und politische Organisationen führten zur Unterstützung von Nicolas Maduro einen Marsch auf der Plaza de la Libertad durch. Mitglieder der Partei Frente Amplio (FN), der Arbeiterpartei (PIT-CNT) und der Föderation von Universitätsstudenten nahmen an diesem Marsche teil. Auf einigen Plakaten stand zu lesen: “Für die Verteidigung der lateinamerikanischen Demokratie”. Der 2. Vorsitzende von Frente Amplio (FN), Juan Castillo, wiederholte, dass seine Partei ohne Vorbehalte Nicolas Maduro unterstütze.

Treffen der CELAC mit Präsident Nicolas Maduro

Julio de Vido, Argentiniens Minister für Föderale Planung, kündigte an, dass das Bündnis zwischen Argentinien und Venezuela fest bleiben werde. Es gebe gemeinsame Projekte zur wirtschaftlichen Entwicklung beider Nationen. Julio de Vido, der als Mitglied der argentinischen Delegation für die Zeremonie der Amtseinführung von Buenos Aires nach Caracas reiste, lud Nicolas Maduro zu einem Arbeitstreffen nach Argentinien ein, wodurch bilateraler Handel und Kommerz gestärkt werden sollten. “Wir Südamerikaner ehren das Vermächtnis von Chavez, Kirchner und Lula. Sie gründeten UNASUR und CELAC”, betonte er.

Die venezolanische Bevölkerung geht wieder ihren Alltagsgeschäften nach, aber der verstorbene Hugo Chavez ist in der karibischen Region unvergessen. Die Regierung von Haiti beschloss, einen Flughafen nach dem grossen venezolanischen Führer zu benennen, der am 5. März 2013 verstarb. Patria Grande berichtete, dass die Gelder für die Konstruktion des Flughafens von Cap Haitien durch PetroCaribe aus Venezuela geflossen seien. In Cap Haitien werden ein Platz und der Flughafen den Namen von Hugo Chavez tragen. PetroCaribe lieferte Erdöl zu reduzierten Preisen an die karibische Insel, als diese 2010 von einem Erdbeben beschädigt wurde, welchem eine Cholera-Epidemie folgte.

Cap Haitien, eine Stadt mit 190.000 Einwohnern, liegt an der Nordküste der Insel. Der Hugo-Chavez-Flughafen wird von Inlandflügen bedient. Wegen seiner herrlichen Strände und historischen Bauwerke ist Cap Haitien ein bekannter Badeort und bevorzugtes Reiseziel. Insbesondere die Strände Labadie und Cormier Plage verfügen über eine gute Infrastruktur mit Hotels und sind berühmt. Glücklicherweise wurde Cap Haitien durch das Erdbeben 2010 kaum geschädigt, so dass Kreuzfahrtschiffe hier regelmässig vor Anker gehen. Sie bringen Einkommen für den lokalen Tourismus.

Mit dem Hugo-Chavez-Flughafen vor Augen werden sich die Bürger von Cap Haitien immer an den grossen Wohltäter der Insel erinnern.

März 2007: Hugo Chavez in Haiti

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Argentina, Haiti, Uruguay, Venezuela y etiquetada , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s