Olivia Kroth/Pravda: The tradition of lace production in Vologda – Die Tradition der Herstellung von Spitze in Wologda

pravda logo 2

russian-flag-map

The tradition of lace production in Vologda

by Olivia Kroth

Vologda lace

Wologda lace

The Russian President, Vladimir Putin, went on an inspection tour to Vologda, where he held a meeting on light industry and supplying it with raw materials. He also visited a textile company in Vologda, toured the spinning, weaving and finishing shops, then he looked at the manufactured products.

Afterwards, President Putin visited the light industry products exhibition. At the meeting he said, „Today we are meeting in Vologda, one of the traditional centres of Russia’s light industry. Overall, light industry output has been constantly growing in recent years. The light industry market is worth about 2.8 trillion rubles, but the share of Russian products is only about 25 percent.“

The President expressed his worries about this low number, „Russia’s light industry has to develop more dynamically, to upgrade its fixed assets and significantly increase its productivity. It is important to clearly identify the niches, where our businesses can take a strong position, and not only in Russia, but also in foreign markets.”

President Putin visits a textile factory in Wologda

Regarding the Russian textile industry, President Putin suggested introducing school uniforms again. This would fulfil several objectives, for example giving the children good clothing at affordable prices and a new boost to the textile industry.

“The State Council meeting at the end of December 2012 raised the issue of going back to school uniforms. Of course, the main objective here is to make sure that all children, regardless of family income, have comfortable and affordable uniforms. It would be excellent, if these solutions could be offered to Russian companies,” he said.

The government website of the Vologda Oblast informs that its light industry comprises textiles, knitted footwear, clothing, fur and haberdashers, with 6.000 people employed. Traditionally, the surroundings of Vologda are a flax growing area. Its main light industry is flax fabrics.

President Putin visits a textile factory in Wologda

“The flax industry is represented by two large manufacturers of flaxen fabrics, besides several smaller one, in Vologda and Krasavino. The Oblast also has nine flax processing factories, two flax seed-growing companies and 39 flax sowing farms,” according to the website.

The leading enterprise in Vologda is the Snezhinka Lace firm, which produces high quality lace, famous worldwide. It preserves traditions of lace that have their roots in the past. The bobbin lace is a specialty of Vologda. These laces are handmade and require many hours to be produced. The company employs professional artists and highly qualified workers who possess talent and the knowledge of traditional skills.

There is great demand, in Russia and abroad, for Vologda lace: table cloths and napkins, curtains and embroideries, collars and shawls. They are beautiful masterpieces, mostly made by hand. Snezhinka (Snowflake) also runs a professional college, where future lace-makers are taught and trained.

President Putin visits a textile factory in Wologda

Vologda lace, a brand name today, has back on a proud history, which began in the 18th century. The patterns of floral, ornamental designs, with flowing and smooth lines, are produced mostly in white. They look like a frosty window in winter. Made of flax or cotton threads, Vologda lace is light, yet durable and strong. Vologda flax has a special quality, called “northern silk.”

The Vologda Museum of Lace exhibits albums with samples of master designs, featuring stylized flowers and trees, birds and butterflies. Some of the designers are great artists: Kapitolina Isakova, “Roosters” (1957); Varvara Sibirtseva, “Russian tales” (1968); Victoria Elfina, “Singing tree” (1978) and “Apple-tree flowers” (1987).

The Museum of Lace in Vologda also hosts international festivals of lace. The collection consists of 500 exhibits, all placed in double-glazed showcases, to protect them against light, dust or humidity.

President Putin has coffee with the textile workers

The Museum’s director, Yulia Yeseeva, told the Voice of Russia, “The Museum occupies a large two-storey mansion, an architectural treasure protected by the state. Situated in the city’s historical centre, it attracts swarms of tourists. Requests for excursion keep flowing in.”

The city, administrative centre of the Vologda Oblast, was built on the bank of the Vologda River. With a population of 302.000, it serves as Russia’s transport hub in the north-west. Classified by the Ministry of Culture as a historical city, it is a main tourist centre as well. In Vologda, 224 buildings have been named cultural heritage monuments.

In 1147, the Trinity Monastery of Vologda was founded. The town is first mentioned in 1264. In the 13th and 14th century, all of its buildings were made of wood. In 1397, during the reign of Vasily I, Vologda became part of the Grand Duchy of Moscow.

vologda 6

Wologda Kremlin in summer

Tsar Ivan the Terrible made Vologda one of the main trade centres of Russia. Furthermore, it played a major role for the transit of goods. In 1565, Ivan the Terrible decided to build a fortress, which became known under the name of Vologda Kremlin. From 1568 to 1570, Saint Sofia Cathedral was built in the Kremlin under personal supervision by the Tsar.

The Vologda Kremlin contains masterpieces of Russian architecture, including the Archbishop’s Yard, Bell Tower, Saint Sofia Cathedral, Resurrection Cathedral, the Church of Nativity, House of Bishops and State Museum of History.

Next to the Kremlin, a monument can be seen on the bank of the Vologda River. It shows the Russian poet, Konstantin Nikolaevich Batyushkov, standing next to his riding horse. He went down into history as the famous Alexander Pushkin’s teacher.

vologda 5

Wologda Kremlin in winter

Under the Romanov dynasty, Vologda became a main military base in Russia. Tsar Peter the Great visited the town ten times for a prolonged stay, in 1692, 1693, 1702, 1722 and 1724. Catherine the Great made Vologda the centre of the Vologda Viceroyalty in 1780, later transformed into the Vologda Governate.

Between 1827 and 1905, a railroad was built, connecting the city with Yaroslavl, Moscow, Arkhangelsk, Saint Petersburg and Vyatka. In the 1930s, during Soviet times, a flax factory, coach-repair factory and sawmill were constructed in Vologda. When the Great Patriotic War (1941-1945) began, the city’s industry shifted to military production.

In the 1960s, Vologda’s industry was extended. The city received an optical and mechanical plant, a large poultry farm and the Polytechnic University. As new residential areas were built, the city expanded considerably. In 2003, a ring road was constructed, to relieve the historical city centre of traffic.

vologda 3

Wologda Kremlin in winter

Many houses with fretted palisades, porticos and pillars reflect Russia’s authentic architecture. The city is proud of its glorious past and of its importance as a main cultural centre of Russia. Today, Vologda is one of the best preserved cities in the Russian Federation.

Vologda is worth a visit in summer as in winter, when nature resembles the delicate design of Vologda lace.

http://english.pravda.ru/russia/economics/18-03-2013/124086-lace_vologda-0/

Die Tradition der Herstellung von Spitze in Wologda

von Olivia Kroth

Vologda lace 2

Spitze aus Wologda

Der russische Präsident Wladimir Putin ging auf Inspektionsfahrt nach Wologda, wo er ein Arbeitstreffen für Leichtindustrie und Versorgung mit Rohmaterialien abhielt. Er besuchte auch eine Textilfirma in Wologda, deren Spinnere, Weberei und Endfertigungshallen er inspizierte. Danach schaute er sich die gefertigen Produkte an.

Anschliessend lief der Präsident durch die Ausstellung von Produkten der Leichtindustrie. Bei dem Arbeitstreffen sagte er: “Heute treffen wir uns in Wologda, einem der traditionellen Zentren russischer Leichtindustrie. Insgesamt ist unsere Produktion der Leichtindustrie in den letzten Jahren stetig gewachsen. Jetzt hat unsere Leichtindustrie einen Marktwert von 2,8 Billionen Rubel, aber der Anteil an russischen Produkten beträgt nur etwa 25 Prozent.”

Der Präsident gab seiner Sorge über diese niedrige Zahl Ausdruck: “Russlands Leichtindustrie muss sich dynamischer entwickeln, ihre Installationen modernisieren und ihre Produktivität erhöhen. Es ist wichtig, die Nischen deutlich zu erkennen, in denen unsere Firmen eine starke Position einnehmen können, nicht nur in Russland, sondern auch auf ausländischen Märkten.”

Präsident Putin besucht eine Textilfabrik in Wologda

Für die russische Textilindustrie schlug Präsident Putin vor, wieder Schuluniformen einzuführen. Dies würde mehrere Zwecke erfüllen, zum Beispiel Kindern gute Kleidung zu günstigen Preisen anzubieten und die Textilindustrie zu fördern.

“Bei dem Treffen des Staatsrats Ende Dezember 2012 wurde das Thema der Wiedereinführung von Schuluniformen diskutiert. Natürlich ist unser Ziel, sicher zu stellen, dass alle Kinder, unabhängig von dem Familieneinkommen, bequeme und preiswerte Uniformen erhalten. Es wäre hervorragend, wenn diese Aufträge an russische Firmen vergeben würden”, sagte er.

Die Internetseite der Verwaltung von Wologda informiert, dass die Leichtindustrie Textilien, Strickwaren, Bekleidung, Pelze und Spitzen herstellt. Sie bietet 6000 Menschen Arbeit.

Präsident Putin trinkt Kaffee mit den Textilarbeiterinnen in Wologda

Traditionsgemäss wird in der Gegend von Wologda Flachs angebaut. Die Leichtindustrie stellt in erster Linie Materialien aus Flachs her.

Laut Internetseite wird die Flachsindustrie durch zwei grosse Fabriken zur Herstellung von Materialien aus Flachs und etliche kleinere Betriebe in Wologda und Krasawino repräsentiert. Die Oblast Wologda verfügt auch über neun Werke zur Flachsverarbeitung und zwei Firmen für Flachs-Saatgut sowie 39 Flachsfarmen.

Die führende Firma zur Herstellung von Spitze heisst Schnesinka, Schneeflocke. Sie stellt hochwertige Spitze her, die weltweiten Ruhm geniesst. Schnesinka wahrt die Traditionen, welche in der Vergangenheit wurzeln. Von Hand geklöppelte Spitze ist eine Spezialität in Wologda. Für ihre Fertigung werden viele Stunden benötigt. Die Firma beschäftigt professionelle Künstlerinnen und hoch qualifizierte Angestellte mit Talent und Kenntnissen dieses traditionellen Handwerks.

Präsident Putin trinkt Kaffee mit den Textilarbeiterinnen in Wologda

In der Russischen Föderation und ausserhalb des Landes existiert eine grosse Nachfrage nach Spitze aus Wologda: Tischtücher und Servietten, Vorhänge und Stickereien, Kragen und Schals. Es sind schöne Meisterstücke, meist von Hand gearbeitet.

Schnesinka betreibt auch eine Berufsschule, wo künftige Herstellerinnen von Spitze unterrichtet werden und praktische Erfahrungen sammeln können.

Spitze aus Wologda ist heute ein Markenname. Er blickt auf eine stolze Geschichte zurück, die in dem 18. Jahrhundert begann. Es gibt Blumen- und Figurenmuster mit fliessenden, weichen Linien, fast immer in Weiss. Sie sehen aus wie Eisblumen am Fenster im Winter. Spitze aus Wologda wird aus Flachs- oder Baumwollfaden hergestellt. Sie ist leicht, dauerhaft und fest. Flachs aus Wologda besitzt eine spezielle Qualität, daher trägt er den Namen “Seide des Nordens”.

Präsident Putin verabschiedet sich von den Textilarbeiterinnen in Wologda

Das Museum der Spitze in Wologda stellt Alben mit Mustern von Meisterentwürfen aus. Sie zeigen stilisierte Blumen und Bäume, Vögel und Schmetterlinge. Einige dieser Stilistinnen sind grosse Künstlerinnen: Kapitolina Isakowa, “Hähne” (1957), Warwara Sibirtsewa, “Russische Märchen” (1968), Viktoria Elfina, “Singender Baum” (1978) und “Apfelbaum in Blüte” (1987).

Das Museum der Spitze in Wologda hält auch internationale Feste der Spitze ab. Die Sammlung besteht aus 500 Ausstellungsstücken. Alle sind in Glasschränken mit Doppelscheiben platziert, um sie vor Licht, Feuchtigkeit und Staub zu schützen.

Die Museumsdirektorin Julia Jesejewa sagte über das Museum: “Dieses Museum ist in einem grossen Hause mit zwei Stockwerken untergebracht. Es ist ein von dem Staat geschützter architektonischer Schatz in dem historischen Zentrum unserer Stadt. Es zieht Scharen von Touristen an und wir erhalten viele Anfragen für Führungen.”

Museum der Spitze in Wologda

Die Stadt ist das Verwaltungszentrum der Oblast Wologda. Sie wurde an dem linken Ufer des Flusses Wologda errichtet. Heute beherbergt sie etwa 302.000 Einwohner und bildet einen Verkehrsknotenpunkt in Russlands Nordwesten. Von dem Kultusministerium als historische Stadt klassifiziert, ist sie auch ein wichtiges Touristenzentrum in Wologda. 224 Gebäude wurden unter kulturellen Denkmalschutz gestellt.

Das Dreifaltigkeitskloster von Wologda wurde 1147 gegründet. Die Stadt findet 1264 zum ersten Male Erwähnung. In dem 13. und 14. Jahrhundert bestanden alle ihre Gebäude aus Holz. Während der Herrschaft von Wassili I. wurde Wologda 1397 zu einem Teile des Grossherzogtums von Moskau.

Zar Iwan der Schreckliche machte Wologda zu einem der Haupthandelszentren Russlands. Zudem spielte die Stadt eine wichtige Rolle für den Transit von Gütern. 1565 beschloss Iwan der Schreckliche, hier eine Festung zu errichten, die als Kreml von Wologda bekannt wurde. Von 1568 bis 1570 wurde die Kathedrale der Heiligen Sophia unter persönlicher Überwachung des Zaren innerhalb des Kremls gebaut.

File:Be Masha.JPG

Wologda: Kathedrale der Heiligen Sophia

Der Kreml von Wologda umfasst Meisterwerke russischer Architektur, zum Beispiel den Hof des Erzbischofs, den Glockenturm, die Kathedrale der Heiligen Sophia, die Geburtskirche, das Haus der Bischöfe und das Staatliche Museum für Geschichte.

In der Nähe des Kremls steht ein Denkmal an dem Ufer des Flusses Wologda. Es zeigt den russischen Dichter Konstantin Nikolajewitsch Batjuschkow neben seinem Reitpferde. Er ging als Lehrer des berühmten Alexander Puschkin in die Geschichte ein.

Unter der Dynastie der Romanows wurde Wologda einer der wichtigsten militärischen Stützpunkte des Russischen Reiches. Zar Peter der Grosse besuchte die Stadt mehrfach für längere Aufenthalte in den Jahren 1692, 1693, 1702, 1722 und 1724. Katharina die Grosse ernannte Wologda 1780 zu dem Zentrum des gleichnamigen Vizekönigtums.

Flagge von Wologda

Zwischen 1827 und 1905 wurde eine Eisenbahnstrecke konstruiert, welche die Stadt mit Jaroslawl, Moskau, Archangelsk, Sankt Petersburg und Wiatka verband. In den 1930er Jahren, zu Zeiten der Sowjetunion, erhielt Wologda eine Flachsfabrik, ein Werk zur Reparatur von Bussen und ein Sägewerk. Als der Grosse Patriotische Krieg (1941-1945) begann, verschob sich der Schwerpunkt der Industrie zu der Produktion von militärischer Ausrüstung.

In den 1960er Jahren weitete sich Wologdas Industrie aus. Die Stadt erhielt ein optisch-mechanisches Werk, eine grosse Hühnerfarm und die Polytechnische Universität. Zudem vergrösserte sich Wologda durch den Bau neuer Wohnviertel erheblich. 2003 wurde eine Ringstrasse eingerichtet, so dass das historische Stadtzentrum von Verkehr befreit werden konnte.

Viele Häuser zeigen mit ihren geschnitzten Holzfassaden, Eingängen und Säulen Russlands authentischen Baustil. Die Stadt ist stolz auf ihre ruhmreiche Vergangenheit und ihre jetzige Bedeutung als wichtiges kulturelles Zentrum der Russischen Föderation. Wologda ist eine der am besten erhaltenen russischen Städte.

Es lohnt einen Besuch im Sommer wie im Winter, wenn die Natur dem zarten Muster von Spitze aus Wologda ähnelt.

Spitze aus Wologda auf einer sowjetischen Briefmarke von 1979

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s