Olivia Kroth/Pravda: Remembering Sergei Vladimirovich Mikhalkov – Zur Erinnerung an Sergej Wladimirowitsch Michalkow

Pravda

Remembering Sergei Vladimirovich Mikhalkov

sergey_mikhalkov 1

by Olivia Kroth

On the anniversary of his 100th birthday, the 13th of March 2013, it is time to remember the Russian writer, Sergei Vladimirovich Mikhalkov, author of children’s books, satirical fables, film scripts and theatre plays, but above all, the Soviet National Anthem and the Anthem of the Russian Federation.

He was born in Moscow on the 13th of March 1913, in the noble family of the Mikhalkovs, with tsarist admirals and generals among his ancestors. Sergei Vladimirovich Mikhalkov became one of the best-known Soviet writers during his lifetime. His career spanned 70 years, from the 1930s to the turn of the century.

Sergei Mikhalkov achieved his first literary success as the author of children’s books, especially the poems about Uncle Styopa. Some of his illustrated works are valued collectors’ items today. In 1936, he married Natalia Konchalovskaya, who was a poetess herself. She also worked as translator, while he became the Chairman of the Soviet Writers’ Union.

President Vladimir Putin visits the extended family Mikhalkov

In 1942, at the age of 29, he received the commission to write lyrics for the national anthem. The Soviet leader, Joseph Stalin, liked his texts and chose him for this task, together with the composer, Alexander Alexandrov, who composed the melody.

The new Soviet National Anthem was presented to Joseph Stalin in 1943 and played for the first time on Soviet radio at midnight, 1st of January 1944. It soon became popular throughout the entire Soviet Union, since it promised imminent victory in the Great Patriotic War (1941-1945). The text was translated into various languages of the Soviet Republics in the USSR.

It rang a bell in the leader’s ears, because it praised Joseph Stalin. He probably enjoyed reading his own thoughts mirrored in the lyrics, for example his famous quote about human will, “I believe in one thing only, the power of human will.” The first stanza sums up Russia’s development, from the beginning in the Kievan Rus’ to the formation of the Soviet Union.

136410830_ec81fd85e9_z

From the Kievan Rus’ to the Soviet Union

An unbreakable union of free republics,

The Great Rus’ joined together, forever to stand.

Long live the creation of the will of the people,

The united, mighty Soviet Union.

The second stanza is dedicated to the Soviet leaders, Vladimir Lenin and Joseph Stalin.

Through tempests the sun of freedom shone to us,

And the great Lenin illuminated our path.

We were raised by Stalin to be true to the people,

To labour and exploits he inspired us.

Imminent victory over the Nazi invaders is evoked in the third stanza.

We grew our army in battles,

We will sweep the vile invaders out of the way.

We shall in battle decide the fate of generations,

We shall lead to glory our Motherland.

136394135_22df3a716f_z

The chorus echoes the words “glory” and “victory”, “Motherland and “Soviets”.

Be glorious, our free Motherland!

A reliable stronghold, the people’s friendship!

Banner of the Soviets, banner of the people!

May it lead from victory to victory!

Sergei Mikhalkov received many Soviet awards and prizes: the Stalin Prize, 2nd Degree, in 1941, for his children’s poetry; the Stalin Prize, 2nd Degree, in 1942, for his film script, “Front Girlfriend”; the Stalin Prize, 2nd Degree, in 1950, for his plays, “Ilya Golovin” and “I want to go home”; the Lenin Prize, in 1970, for his children’s poetry; the State Prize of the Soviet Union, in 1977, for his satirical play “Foam”, performed at the Moscow Theatre of Satire.

Furthermore, Sergei Mikhalkov became the recipient of high Soviet state decorations: the Order of the Red Star, in 1943, for his exemplary performance in command assignments at the front, struggling against the Nazi invaders; the Order of the Red Banner, in 1945, for displaying courage and heroism at the front; four Orders of Lenin, in 1939, 1963, 1973 and 1983; two Orders of the Red Banner of Labour, in 1967 and 1988; the Order of the October Revolution, in 1971; Hero of Socialist Labour, in 1973; the Order of the Patriotic War, 1st Degree, in 1985.

Sergei Mikhalkov: author of children’s books

Sergei Mikhalkov stayed married with Natalia Konchalovskaya until her death, in 1988. Eleven years later, in 1997, he married the physics professor, Yulia Subbotina, who survived him as his widow, in 2009.

When the Soviet Union dissolved in 1991, Sergei Mikhalkov’s career, however, was far from over. At the age of 87, he received a commission by President Vladimir Putin to write the lyrics for a new National Anthem of the Russian Federation.

So the writer picked up his pen once more and created a text which the President liked. Again, he used the keywords “glory”, “will of the nation” and “future”, albeit in a slightly modified context, in the first stanza.

8254873911_3717d707d5_z

Guard in Moscow

Russia, our sacred state,

Russia, our beloved country,

A mighty will, a great glory,

Your possession for all future ages.

In the second stanza, the poet reminds all citizens of their country’s immense size and unique culture. Now God is called upon, which was forbidden during Soviet times.

From the southern seas to the polar regions

Spread our forests and fields.

You are unique in the world, you alone are like this,

Our dear land, kept safe by God.

In the third stanza, loyalty to the Motherland and strength are the keywords. A new note is strung by the mention of dreams.

Wide amplitude for dreams and life

Is opened up for us with each passing year.

Loyalty to the Motherland gives us strength.

Thus it was, is and always shall be.

8255943436_c31b9e836a_z

Officers in Moscow

The chorus takes up the poet’s main idea of Russian history as a continuum, beginning with the Kievan Rus’, continued through Soviet times and the Russian Federation.

Glory to you, our free Motherland,

Age-old union of fraternal peoples,

Ancestor-given wisdom of the nation,

Glory to you, our country, we are proud of you.

The new National Anthem of the Russian Federation was adopted in 2001. It is still sung today, four years after the poet’s death. In 2003, on Sergei Mikhalkov’s 90th birthday, President Vladimir Putin visited the writer at home and presented him the Order for Service to the Fatherland, 2nd Class.

Other awards he received from the Russian Federation: the Order of Friendship, in 1993, for strengthening inter-ethnic cultural relations; the Order of Honour, in 1998, for great personal contributions to the development of domestic multi-national culture; the Order of Saint Andrew, in 2008, for outstanding contributions to the development of national literature and social activities.

8255951722_2b5575202e_z

People in Moscow

Some readers might ask what made this man so immensely popular and unique. A look at his zodiac sign could be enlightening. Born on the 13th of March, Sergei Mikhalkov belongs to the sign of Pisces. In astrology, Pisceans are considered to be artistic, compassionate, idealistic, imaginative, intuitive, sensitive and sympathetic.

Besides his literary talent, Sergei Mikhalkov certainly was compassionate and sensitive to his countrymen’s sorrow during the hard years of the Great Patriotic War. He was also imaginative and intuitive, sensing that the war would end with glory and victory for the Soviet Union.

Of course, he was intuitive about Joseph Stalin’s wish to be immortalized in the text. In his idealism, the poet depicted only the positive sides of the Soviet Union, stressing the greatness of its people, their long history and beautiful country.

7113606103_9b71ca1f5e_z

Sergei Mikhalkov: author of children’s books

Pisceans are believed to be gifted with quick understanding. They observe and listen well. Furthermore, they are receptive to atmosphere. Thus, Sergei Mikhalkov sensed the changes after the dissolution of the Soviet Union. He did not hang on to outdated ideals, but changed with the times. He knew, however, that “glory” and “victory” are timeless values, so they appear again in the National Anthem of the Russian Federation.

Planet Neptune, the ancient God of the Sea, rules Pisces. Astrologers say that Neptune is the planet of imagination, intuition and inspiration, giving dreams and visions. Sergei Mikhalkov’s texts mirror the dreams of his nation. He articulated his people’s vision of a peaceful time after victory.

Inspired by Neptune, he might have known that all human beings within a nation are connected by a mysterious bond. Neptune helps to experience a feeling of transcendence, being part of everything. With Neptune, artists, poets and musicians swim the waters of fantasy, merging their souls in the collective dreams of humankind. It is this psychic and spiritual quality of the medium, which makes Sergei Mikhalkov’s lyrics for the National Anthems so notable.

3127150929_dee2b8440e_z

Volgograd: Statue “Mother Russia Calls!”

In addition, Neptune in astrology is seen as a generational planet, shared by everyone in an age group. The writer was able to express his generation’s feelings in a text for the multi-ethnic Soviet collective, and once more, 60 years later, for the multi-national Russian Federation.

Neptune shows a strong aspect of power and the collective. People under his influence will be able to take a close look at a nation’s culture, heritage, history, rituals, traditions and way of life, expressing them by artistic, literary or musical means.

There is a strong artistic streak in Sergei Mikhalkov’s extended family, handed down from one generation to the next. He felt drawn to a woman, whose grandfather was the famous painter, Vasily Ivanovich Surikov (1848-1916), with Cossack roots, born in Krasnoyarsk, Siberia. Her father, Pyotr Petrovich Konchalovsky (1876-1956), was also a painter, of Ukrainian origin.

Cossack painter Vasily Ivanovich Surikov (1848 – 1916)

Natalia Konchalovskaya was a poetess, like her husband, Sergei Mikhalkov, although she did not acquire his fame. Their two sons, Andrei Mikhalkov-Konchalovsky, born 1937, and Nikita Mikhalkov, born in 1945, are film directors. Both brothers are or were married to film actresses.

Their daughters are film actresses as well, notably Nadezhda Mikhalkova, born in 1986, who starred in her father’s movie “Burnt by the Sun.” Five generations of artistic people, and no end in sight, this is surely Neptune in its purest expression.

Pisceans are believed to be loyal and faithful. Sergei Mikhalkov lived with his first wife until she died. His own death, at the age of 96, separated him from his second wife. His funeral service in the Christ Saviour Cathedral of Moscow was attended by his large family and circle of friends, as well as many government officials. The writer was buried with full military honours at the Novodevichy Cemetery in Moscow.

The writers grand-daughter: Nadezhda Mikhalkova

We might think of him, next time we listen to the National Anthem of the Russian Federation.

Файл:Михалков 1320.jpg

The writer’s grave at the Novodevichy Cemetery in Moscow

http://english.pravda.ru/russia/kremlin/12-03-2013/124038-sergei_vladimirovich-0/

Zur Erinnerung an Sergej Wladimirowitsch Michalkow

von Olivia Kroth

Image from www.encyc.net

An dem 100. Jahrestage seiner Geburt, dem 13. März 2013, ist es an der Zeit, des russischen Schriftstellers Sergej Wladimirowitsch Michalkow zu gedenken. Er war Autor von Kinderbüchern, satirischen Fabeln, Filmdrehbüchern und Theaterstücken. Aber vor allem schrieb er die Texte der sowjetischen und später der russischen Nationalhymne.

Am 13. März 1913 in Moskau geboren, stammte er aus der Adelsfamilie der Michalkows. Unter seinen Vorfahren gab es Admiräle und Generäle des Zarenreiches. Sergej Wladimirowitsch Michalkow wurde zu Lebzeiten einer der bekanntesten sowjetischen Schriftsteller. Seine Karriere umspannte 70 Jahre, von den 1930ern bis zu der Jahrhundertwende.

Sein erster literarischer Erfolg waren die Kinderbücher, insbesondere die Gedichte über Onkel Stjopa. Heute gelten seine illustrierten Werke als geschätzte Sammlerstücke. 1936 heiratete er die Dichterin Natalja Kontschalowskaja. Sie arbeitete auch als Übersetzerin, während er selbst als Vorsitzender des sowjetischen Schriftstellerverbandes fungierte.

Sergej Wladimirowitsch Michalkow: Autor von sowjetischen Kinderbüchern

1942 wurde er mit 29 Jahren beauftragt, den Text für die Nationalhymne der Sowjetunion zu verfassen. Der sowjetische Führer Josef Stalin mochte seine Texte, deshalb wählte er ihn für diese Aufgabe aus, gemeinsam mit dem Komponisten Alexander Alexandrow, der die Melodie komponierte.

1942 wurde Josef Stalin die neue sowjetische Nationalhymne präsentiert und zur Mitternacht des 1. Januars 1944 erstmals in dem sowjetischen Rundfunk gespielt. Sie gewann schnell an Popularität innerhalb der gesamten Sowjetunion, da sie den bevorstehenden Sieg in dem Grossen Patriotischen Kriege (1941-1945) verkündete. Ihr Wortlaut wurde in verschiedene Sprachen der sowjetischen Republiken und der UDSSR übersetzt.

Josef Stalin liebte diese Hymne, weil er darin gepriesen wurde. Sicherlich sah er auch gerne, dass seine eigenen Gedanken in dem Texte Anklang fanden. Unter anderen erhielt er den berühmten Satz: “Ich glaube nur an eine einzige Sache, die Macht des menschlichen Willens.”

8254886607_532ac5c1f2_z

Moskau: Kreml

Die erste Strophe der sowjetischen Nationalhymne fasst Russlands Entwicklung von den Anfängen der Kiewer Rus’ bis zu der Gründung der Sowjetunion zusammen.

Eine standfeste Union freier Republiken,

Zur Grossen Rus’ zusammengefügt, so stehen wir für immer.

Lange lebe die Schaffung des Willens der Menschen,

Die vereinte, mächtige Sowjetunion.

Die zweite Strophe ist den sowjetischen Führern Wladimir Lenin und Josef Stalin gewidmet.

In Stürmen schien uns die Sonne der Freiheit

Und der grosse Lenin erleuchtete unseren Pfad.

Wir wurden von Stalin erzogen, unserem Volke treu zu sein,

er inspirierte uns zu Arbeit und Wagnis.

 8255943710_f5ea2e15d2_z

Moskau: Monument für Heldenstädte

Die dritte Strophe verkündete den bevorstehenden Sieg über die eingedrungenen Nazis.

Unsere Armee wuchs mit den Schlachten,

Wir werden die üblen Eindringlinge aus dem Wege fegen.

Durch Kampf werden wir über das Schicksal von Generationen entscheiden,

Wir werden das Mutterland zu dem Siege führen.

Der Refrain wiederholte die Worte “Ruhm”, “Sieg”, “Mutterland” und “Sowjets”.

Sei ruhmreich, freies Mutterland!

Eine verlässliche Festung ist die Freundschaft der Menschen.

Banner der Sowjets, Banner der Menschen!

Möge es uns von Sieg zu Sieg führen!  

8255942298_9c761087d6_z

Moskau: Wachwechsel

Sergej Wladimirowitsch Michalkow erhielt viele sowjetische Auszeichnungen und Preise: 1941 Stalinpreis, 2. Grad, für Kinderlyrik; 1942 Stalinpreis, 2. Grad, für das Filmdrehbuch “Freundin an der Front”; 1950 Stalinpreis, 2. Grad, für die Theaterstücke “Ilja Golowin” und “Ich will nach Hause gehen”; 1970 Leninpreis für Kindergedichte; 1977 Staatspreis der Sowjetunion für das satirische Theaterstück “Schaum”, das an dem Moskauer Theater für Satire aufgeführt wurde.

Zudem wurden Sergej Wladimirowitsch Michalkow hohe sowjetische Staatsorden verliehen: 1943 Orden des Roten Sterns für vorbildliche Durchführung von Aufträgen an der Front in dem Kampfe gegen die eingedrungenen Nazis; 1945 Rotbanner-Orden für Mut und Heldentum an der Front; vier Lenin-Orden in den Jahren 1939, 1963, 1973 und 1983; zwei Rotbanner-Orden der Arbeit in den Jahren 1967 und 1968; 1971 Orden der Oktoberrevolution; 1973 Auszeichnung als Held der Sozialistischen Arbeit; 1985 Orden des Grossen Patriotischen Krieges, 1. Grad.

Sergej Wladimirowitsch Michalkow blieb bis zu seinem Tode 1988 mit Natalja Kontschalowskaja verheiratet. 1997, elf Jahre später, heiratete er die Professorin für Physik, Julia Subbotina, die ihn 2009 als seine Witwe überlebte.

Präsident Wladimir Putin zu Besuch bei der Familie von Sergej Michalkow: Links der zweite Sohn aus erster Ehe, Filmregisseur Nikita Michalkow; rechts die zweite Ehefrau und Witwe, Prof. Julia Subbotina

Nach der Auflösung der Sowjetunion 1991 war Sergej Michalkows Karriere noch lange nicht zu Ende. Mit 87 Jahren erhielt er von Präsident Wladimir Putin den Auftrag, den Text für die neue Nationalhymne der Russischen Föderation zu schreiben.

Also griff der Schriftsteller einmal mehr zu seiner Feder und schuf einen Text, der dem Präsidenten gefiel. Erneut verwendete er die Schlüsselwörter “Ruhm”, “Wille der Nation” und “Zukunft”, wenn auch in leicht modifiziertem Kontext, für die erste Strophe.

Russland, unser heiliger Staat,

Russland, unsere geliebte Heimat,

Ein mächtiger Wille und grosser Ruhm

Sind Dein für alle Zeiten. 

8255941424_daee3d8d75_z

Moskau: Adler der Russischen Föderation

In der zweiten Strophe erinnert der Dichter alle Bürger an die immense Grösse und einmalige Kultur ihres Landes. Nun wird Gott angerufen, was während sowjetischer Zeit nicht gestattet war.

Von den südlichen Meeren zu den polaren Regionen

Erstrecken sich unsere Wälder und Felder.

Du bist einmalig in der Welt, Du allein bist so,

Geliebte Heimat, von Gott beschützt.

In der dritten Strophe sind “Loyalität zu dem Mutterlande” und “Stärke” die Schlüsselwörter. Mit der Erwähnung von Träumen klingt eine neue Note an.

Eine grosse Weite für Träume und Leben

Öffnet sich Jahr für Jahr.

Loyalität gegenüber dem Mutterlande schenkt uns Stärke.

So war es, so ist es, so wird es immer sein. 

8255954606_e2e2bbf477_z

Moskau: Sankt-Basilius-Kathedrale

Der Refrain wiederholt die Hauptidee des Dichters, dass die russische Geschichte als ein Kontinuum zu sehen sei. Sie begann mit der Kiewer Rus’, setzte sich während sowjetischer Zeit fort und mündete in die Russische Föderation ein.

Ehre sei Dir, freies Mutterland,

Uralte Union brüderlicher Völker,

Von den Vorfahren überlieferte Weisheit der Nation,

Ehre sei Dir, geliebtes Land, wir sind stolz auf Dich.

Die neue Nationalhymne der Russischen Föderation wurde 2001 akzeptiert und wird noch 2013 gesungen, vier Jahre nach dem Tode des Dichters. An Sergej Michalkows 90. Geburtstage in dem Jahre 2003 besuchte Präsident Wladimir Putin den Schriftsteller zu Hause und verlieh ihm den Orden des Dienstes für das Mutterland zweiter Klasse.

8255956504_797149a0cc_z

Russische Föderation: Flagge mit Adler

Weitere Orden der Russischen Föderation für Sergej Wladimirowitsch Michalkow: 1993 Orden der Freundschaft, weil er ethnische und kulturelle Beziehungen stärkte; 1998 Orden der Ehre für grosse persönliche Beiträge zu der Entwicklung einer heimischen multinationalen Kultur; 2008 Orden Sankt Andreas für herausragende Beiträge zu der Entwicklung einer nationalen Literatur und sozialer Aktivitäten.

Manche Leser könnten fragen, was diesen Menschen so immens beliebt und einmalig machte. Ein Blick auf sein Sternzeichen könnte Licht darauf werfen. Sergej Wladimirowitsch Michalkow wurde am 13. März in dem Zeichen der Fische geboren. In der Astrologie heisst es, Fische seien einfühlsam, idealistisch, intuitiv, künstlerisch begabt, phantasievoll, sensitiv und sympathisch.

Neben seinem literarischen Talente besass Sergej Wladimirowitsch Michalkow sicher auch Mitgefühl und Sensibilität für die Trauer seiner Landsleute während der harten Jahre des Grossen Patriotischen Krieges. Er verfügte über Phantasie und Intuition, denn er ahnte, dass dieser Krieg mit Ruhm und Sieg für die Sowjetunion enden würde.

3127150637_5bb8f9d1ac_z

Wolgograd: Detail der Statue “Mutter Russland ruft!” 

Natürlich sagte ihm seine Intuition, dass er Josef Stalin in dem Texte ein Denkmal setzen sollte. Mit dem ihm eigenen Idealismus veranschaulichte der Dichter nur die positiven Seiten der Sowjetunion. Er betonte die Grösse des Volkes, seine lange Geschichte und die Schönheit des Landes.

Man sagt, Fische-Menschen seien mit schnellem Verstande begabt. Sie beobachten und hören genau hin. Zudem nehmen sie Atmosphärisches auf. So fühlte Sergej Wladimirowitsch Michalkow die Veränderungen nach Auflösung der Sowjetunion. Er klammerte sich nicht an veraltete Anschauungen, sondern ging mit der Zeit. Aber er wusste, dass “Ehre” und “Sieg” zeitlose Werte darstellen, also erschienen sie erneut in der Nationalhymne der Russischen Föderation.

Das Zeichen der Fische wird von dem Planeten Neptun regiert, dem antiken Herrscher über die Meere. Astrologen glauben, dass Neptun der Planet der Imagination, Intuition und Inspiration sei. Er schenkt Träume und Visionen. Sergej Wladimirowitsch Michalkows Texte spiegeln die Träume seiner Nation wider. Er fasste die Vision seines Volkes in Worte, die Vision einer friedvollen Zeit nach dem Siege.

3127979452_6ee0482f6e_z

Wolgograd

Von Neptun inspiriert, könnte ihm bewusst gewesen sein, dass alle menschlichen Wesen innerhalb einer Nation durch ein mysteriöses Band verbunden sind. Künstler, Poeten und Musiker schwimmen mit Neptun in den Gewässern der Phantasie. Ihre Seelen tauchen in die kollektiven Träume der Menschheit ein. Es ist diese psychische und spirituelle Qualität als Medium, die Sergej Wladimirowitsch Michalkows Lyrik der Nationalhymne auszeichnet.

Ausserdem wird Neptun in der Astrologie als Generationsplanet beschrieben, der alle Menschen einer bestimmten Generation berührt. Dem Schriftsteller war es vergönnt, die Gefühle seiner Generation durch einen Text für das sowjetische Vielvölker-Kollektiv auszudrücken und 60 Jahre später nochmals für die multinationale Russische Föderation.

Neptun zeigt einen starken Aspekt von Macht und Kollektiv. Menschen unter seinem Einflusse werfen einen genauen Blick auf Geschichte, Lebensweise, Kultur, Rituale und Traditionen einer Nation. Diese werden mit künstlerischen, literarischen oder musikalischen Mitteln ausgedrückt.

8115506486_e06246f586_z

Hammer und Sichel: Symbol des sowjetischen Vielvölker-Kollektivs

Es gibt eine ausgeprägte künstlerische Ader in Sergej Wladimirowitsch Michalkows Grossfamilie, von einer Generation zu der nächsten weiter vererbt. Er fühlte sich zu einer Frau hingezogen, deren Grossvater der berühmte Maler Wassili Iwanowitsch Surikow (1848-1916) war. Wassili Iwanowitsch Surikow stammte von Kosaken ab und wurde in Krasnojarsk/Sibirien geboren. Der Vater der ersten Ehefrau von Sergej Wladimirowitsch Michalkow war Peter Petrowitsch Kontschalowski (1876-1956), ein Maler aus der Ukraine.

Die erste Ehefrau des Poeten, Natalja Kontschalowskaja, war selbst Dichterin. Sie wurde jedoch nicht so berühmt wie ihr Ehemann. Ihre beiden Söhne, Andrej Sergejewitsch Michalkow-Kontschalowski, 1937 geboren, und Nikita Sergejewitsch Michalkow, 1945 geboren, arbeiten als Filmregisseure. Beide Brüder sind oder waren mit Filmschauspielerinnen verheiratet.

Physikprofessorin Julia Subbotina, zweite Ehefrau und Witwe von Sergej Michalkow, mit dessen jüngerem Sohn Nikita Michalkow aus der ersten Ehe des Dichters

Die Töchter beider Söhne sind gleichfalls Filmschauspielerinnen, insbesondere Nadeschda Michalkowa, 1986 geboren. Sie spielte die Hauptrolle in dem Film ihres Vaters, “Von der Sonne verbrannt”. Fünf Generationen von Künstlern und kein Ende in Sicht, dies ist gewiss Neptun in seiner reinsten Ausdrucksform.

Man sagt, Fische-Menschen seien loyal und treu. Sergej Wladimirowitsch Michalkow lebte mit seiner ersten Ehefrau zusammen, bis sie starb. Nach ihrem Tode heiratete er seine zweite Frau, bis sein eigener Tod in dem Alter von 96 Jahren das Ehepaar trennte. Zu seiner Trauerfeier in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale kamen viele Familienmitglieder, Freunde und Regierungsbeamte. Der Schriftsteller wurde mit vollen militärischen Ehren auf dem Friedhofe Nowodewitschi in Moskau beerdigt.

Wir sollten an ihn denken, wenn wir das nächste Mal die Nationalhymne der Russischen Föderation hören.

Nadezhda Mikhalkova - The Exodus - Burnt By The Sun -Premiere:63rd Cannes Film Festival

Nikita Michalkow mit Tochter  Nadeschda Michalkowa auf den Filmfestpielen in Cannes

 

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s