Olivia Kroth/Pravda: Homage to Alexander Vasilievich Alexandrov – Ehrung für Alexander Wassiljewitsch Alexandrow

pravda logo 2

russian-flag-map

Homage to Alexander Vasilievich Alexandrov

by Olivia Kroth

 

Alexander Vasilievich Alexandrov (1883-1946)

Alexander Vasilievich Alexandrov was born 130 years ago, on the 13th of April 1883. The composer wrote the music for the National Anthem of the Soviet Union, which later became the National Anthem of the Russian Federation, in 2001. He furthermore founded the Alexandrov Ensemble, also known as Red Army Choir.

Alexander  Vasilievich Alexandrov was born in a peasant family of Plakhino, a village in the Zakharovsky District of Ryazan Oblast, southeast of Moscow. He grew up with five brothers and sisters. Alexander had a beautiful voice and loved to sing, memorizing melodies quickly and easily. Because he sang so well, the boy was often invited to sing at village festivities and weddings.

Alexander Vasilievich Alexandrov had absolute pitch. He was able to recreate any given musical note without external reference. In 1898, a music professor from Saint Petersburg heard the boy sing and convinced his parents to give him a good musical education. Thus Alexander Vasilievich Alexandrov became a pupil at the Court Chapel of Saint Petersburg and a choir boy in the Kazan Cathedral on Nevsky Prospekt.

Kazan Cathedral in Saint Petersburg

After graduating from the classes at the Court Chapel, he entered the Saint Petersburg Conservatory. In 1902, he fell in love with a girl from his choir, Ksenia Morozova. They got married in 1904. Boris, their first son, was born in 1905. Later, two more sons, Vladimir and Alexander, who died in 1942, and daughter Olga followed.

In 1908, the family moved to Moscow, where Alexander Vasilievich Alexandrov studied at the Conservatory and graduated in 1913. He won two silver medals, one in composition, the other in singing. Afterwards he worked as soloist at the Bolshoi Theatre, and from 1918 to 1922, in the Cathedral of Christ the Saviour, upon invitation of Patriarch Tikhon.

Beginning in 1918, Alexander Vasilievich Alexandrov taught as professor of music at the Tchaikovsky Conservatory in Moscow. He became truly famous, however, as founder of the Alexandrov Ensemble, which is named after him.

Alexandrov Ensemble

Today, the A.V. Alexandrov Russian Army twice red-bannered Academic Song and Dance Ensemble serves as the official army choir of Russia’s Armed Forces. It consists of a choir, orchestra and dance ensemble. The singers and instrumentalists are all men. The choir comprises tenor, baritone and bass voices.

The orchestra uses a mix of modern and old instruments. Some of them are traditional Russian instruments: bayan, a chromatic button accordion, developed in Russia, in the early 20th century; balalaika, a three-stringed instrument with triangular body; domra, a four-stringed instrument with round body.

The repertoire includes army songs, folk songs, church hymns and popular music. The dancers perform typical Russian dances, like the Cossack’s Cavalry Dance, Soldier’s Dance, Sailor’s Dance or the Festival March.

Alexandrov Ensemble

The Alexandrov Ensemble continues singing in the great male Russian choral tradition, epitomizing Russia’s rich cultural heritage. Today, the Alexandrov Ensemble is the most famous military ensemble in the world, giving concerts on all continents.

The musicians have acquired a characteristic style of their own, which has been described in international press reviews as “a truly militaristic level of comradeship and discipline” or “a steely, harmonically rich, masculine sound.” The soloists have been praised as “uniformly excellent, each demonstrating formidable technique, rooted in the classic Slavic sound.”

About the selection of songs on international tours, some reviewers wrote, “Every Slavic selection is thoroughly idiomatic, performed with trademark Russian sentiment and pure, undiluted nostalgia.”

The ensemble’s website, ensemble-alexandrova.en, informs, “Today, the A.V. Alexandrov Russian Army Academic Song and Dance Ensemble is a renowned Russian trademark, just like the Russian sights of the Bolshoi Theatre, the Hermitage, the Tretyakov State Gallery and the Moscow Kremlin Diamond Fund.”

The Alexandrov Ensemble is always invited to Government ceremonies and performs in the State Kremlin Palace on Defenders of the Fatherland Day, where the President of the Russian Federation is present.

During his lifetime, Alexander Vasilievich Alexandrov acted as the ensemble’s artistic director, choir master, conductor and teacher. The ensemble first consisted of members coming from the Frunze Red Army Central House, in 1928. The Soviet leader, Joseph Stalin, enjoyed listening to their music and asked them to relocate to Moscow.

Alexander Vasilievich Alexandrov (left)

In 1929, the ensemble toured the Soviet Far East, entertaining the troops who worked on the Far Eastern railway. By 1933, the ensemble had grown to include 300 performers. They sang compositions by Anatoly Novikov, Boris Mokrousov and Vasily Solovyov-Sedoy. In 1935, the ensemble received the Order of the Red Banner.

During the Great Patriotic War (1941-1945), the ensemble gave more than 1.500 performances at various Soviet fronts and in field hospitals. Alexander Vasilievich Alexandrov composed some war songs that have acquired everlasting fame. One of the best known is “The Sacred War”, with lyrics written by Vasily Lebedev-Kumach (1898-1949).

Great Patriotic War (1941-1945)

1st stanza:

Get up, giant country,

Get up for mortal fight

With Nazi hordes uncounted,

With forces of the might!

2nd stanza:

Let’s give repulse to oppressors

Of all our ardent thoughts!

To rapers and to murderers

Let’s say the swear words!

3rd stanza:

We will not let their darkened wings

Fly over our Motherland.

The native country’s spacious fields

Are not for their extent.

4th stanza:

For rotten Nazi pack we have got

A bullet and a bomb.

The fascist spawn of planet Earth

Must go into their tomb.

Chorus:

Let noble anger of the soul

Boil high up, like a wave!

The people’s war, the sacred war

We’ll fight until the grave.

8714180259_2512ea524e_z

1945: The Soviets in Berlin

“The Sacred War” was first performed on the 26th of June 1941 at the Belorusky Rail Terminal, where it was sung five times in succession, receiving never ending applause. The melody of this evergreen is still played during the March of the Colour Guard on Victory Day, each 9th of May.

Alexander Vasilievich Alexandrov wrote the music for “The Sacred War” on the 22nd of June 1941, when the Nazis invaded the Soviet Union. The song mirrors the terror of the people in the silences (tacets) after the line endings, but also their bravery and courage, when the choir roars the harsh and high chords. We can still hear the battles roaring, when listening to the song nowadays. Music and text together formed a strong war cry, giving the Soviet troops force to repel the fascist invaders.

In 1942, Alexander Vasilievich Alexandrov was commissioned by Joseph Stalin to compose the melody for the Soviet National Anthem. The lyrics were added by the poet, Sergei Vladimirovich Mikhalkov (1913-2009). The Soviet National Anthem was officially adopted on the 1st of January 1944 and became immensely popular throughout the Soviet Union.

8714180679_4ce5693640_z

1945: The Soviets in Berlin

Alexander Vasilievich Alexandrov furthermore composed the official March of the Soviet and now Russian Forces, known as the “Song of the Soviet Army.” Its subtitle is “Invincible and Legendary.” This song was first performed towards the end of the Great Patriotic War, a triumphal melody with brass fanfares and trumpets.

Alexander Vasilievich Alexandrov received several orders, prizes and honorary titles during his lifetime: Order of the Red Star, 1935; People’s Artist of the USSR, 1937; Order of the Red Banner, 1939; Stalin Prize, 1st class, 1942; Order of Lenin, 1943. On his 60th birthday, he was promoted to the rank of Major General.

In 1943, Alexander Vasilievich Alexandrov suffered a heart attack. His doctors forbade him to conduct, yet he kept going. One of his doctors wrote to him, “Alexander, take care! There are many generals in the Red Army, but there is only one Alexander Alexandrov.” The conductor, however, ignored the doctor’s advice, touring the fronts in Poland and Czechoslovakia with his ensemble. On the 8th of July 1946, Alexander Alexandrov died of heart failure.

8721550105_5d4dc5f365_z

Victory Day in the Soviet Union

In one of his last letters before his death, he looked back on his life, “How much have I experienced since the times when I was a village boy in sandals. Life was a continuous struggle, full of work and worries, with good and bad things happening, but I do not regret anything. I am thankful for the fact that my life and my work have brought some fruit for our dear people and the Motherland. This means great happiness to me.”

After the conductor’s death, his son, Boris Alexandrovich Alexandrov (1905-1994), continued his work as second head of the Alexandrov Ensemble. Alexandrov scholarships were established in the Leningrad and Moscow conservatories.

In 1970, the Ministry of Culture of the USSR established gold and silver medals AV Alexandrov as awards for composers, who contributed to the creation of patriotic and military music. The first of those gold medals was awarded to his son and successor, Boris Alexandrovich Alexandrov.

8722671264_f169a4d2f3_z

Victory Day in the Soviet Union

In 2003, a statue for Alexander Vasilievich Alexandrov was erected in his native village Plakhino. The village school was re-named as Plakhino Alexandrov School. Another monument will be inaugurated on his 130th birthday anniversary, the 13th of April 2013. It was designed by the architect, M.V. Korsi, and sculpted by A.M. Teratynov.

The President of the Russian Federation, Vladimir Putin,  the Secretary of Defence, the Patriarch of Moscow and all Russia, the Mayor of Moscow and many personalities of culture will be present for the occasion.

http://english.pravda.ru/russia/economics/11-04-2013/124252-aleksandr_aleksandrov-0/

Ehrung für Alexander Wassiljewitsch Alexandrow

von Olivia Kroth

Alexander Wassiljewitsch Alexandrow (1883-1946)

Alexander Wassiljewitsch Alexandrow wurde vor 130 Jahren am 13. April 1883 geboren. Er komponierte die Melodie für die Nationalhymne der Sowjetunion. Sie wurde 2001 auch für die Nationalhymne der Russischen Föderation übernommen. Zudem gründete der Komponist das Ensemble Alexandrow, welches unter dem Namen “Chor der Roten Armee” berühmt wurde.

Alexander Wassiljewitsch Alexandrow wurde in einer Familie von Landwirten in Rachino geboren, einem Dorfe des Distrikts Sacharowski in der Oblast Riasan südlich von Moskau. Der Junge wuchs mit fünf Geschwistern auf.

Alexander hatte eine schöne Stimme und sang gerne. Er eignete sich Melodien leicht und schnell an. Weil er so gut sang, wurde er oft eingeladen, auf Dorffesten und Hochzeiten zu singen.

Alexander Wassiljewitsch Alexandrow besass das absolute Gehör. Er konnte jede musikalische Note ohne äusseren Bezug reproduzieren. 1898 hörte ein Musikprofessor den Jungen singen. Er überredete die Eltern, ihm eine gute musikalische Ausbildung zu geben. So wurde Alexander Wassiljewitsch Alexandrow Schüler der Hofkapelle in Sankt Petersburg und Chorknabe der Kasan-Kathedrale an dem Newski-Prospekt.

File:Russian National Library building.jpg

Sankt Petersburg: Newski-Prospekt (18. Jahrhundert)

Nach bestandener Prüfung der Hofkapelle wurde er von dem Sankt Petersburger Konservatorium aufgenommen. 1902 verliebte er sich in ein Mädchen seines Chores, Xenia Morosowa. 1904 heirateten sie. Boris, der erste Sohn, wurde 1905 geboren. Später folgten zwei weitere Söhne, Wladimir und Alexander. Dieser starb 1942. Das Ehepaar bekam auch die Tochter Olga.

1908 zog die Familie nach Moskau, wo Alexander Wassiljewitsch Alexandrow an dem Konservatorium studierte und 1913 das Abschlussexamen absolvierte. Er gewann zwei Silbermedaillen, eine für Komposition und eine für Gesang.

Danach arbeitete er als Soloist an dem Bolschoi-Theater und von 1918 bis 1922 auf Einladung des Patriarchen Tichon an der Christ-Erlöser-Kathedrale.

Ab 1918 lehrte Alexander Wassiljewitsch Alexandrow als Musikprofessor an dem Tschaikowski-Konservatorium in Moskau. Richtig berühmt wurde er jedoch erst als Gründer des Alexandrow-Ensembles, welches nach ihm benannt wurde.

File:Sredarmy souvenir badges.jpg

Heute dient das A.V. Alexandrow Gesangs- und Tanz-Ensemble, zweimal mit dem Orden des Roten Banners ausgezeichnet, als offizieller Armeechor der Russischen Streitkräfte. Das Ensemble umfasst einen Chor, ein Orchester und eine Tanzgruppe. Die Sänger und Instrumentalisten sind alles Männer. Der Chor besteht aus Tenören, Baritonen und Bässen.

Das Orchester verwendet eine Mischung alter und moderner Instrumente. Einige davon sind traditionelle russische Instrumente: Bajan, ein chromatisches Knopfakkordeon, in dem frühen 20. Jahrhundert in Russland entwickelt; Balalaika, ein dreieckiges Zupfinstrument mit drei Saiten und dreieckigem Resonanzkörper; Domra, ein rundes Zupfinstrument mit vier Saiten.

Domra: russisches Zupfinstrument mit vier Saiten und rundem Resonanzkörper

Das Repertoire beinhaltet Armee- und Volkslieder, Kirchenhymnen und populäre Musik. Die Tänzer führen typisch russische Tänze auf, zum Beispiel den Tanz der kosakischen Kavallerie, den Soldatentanz, den Matrosentanz oder den Festmarsch.

Das Alexandrow-Ensemble singt in der grossen maskulinen Gesangstradition russischer Chöre und überliefert Russlands reiches kulturelles Erbe weiter. Heutzutage geniesst das Alexandrow-Ensemble den Ruf als bestes Militärensemble der Welt. Es gibt Konzerte auf allen Kontinenten.

Bajan: Chromatisches Knopfakkordeon aus Russland

Die Musiker pflegen ihren eigenen charakteristischen Stil, der in internationalen Presseberichten als “eine wirklich militärische Ebene der Kameradschaft und Disziplin” oder “ein stählerner, harmonisch reicher, maskuliner Klang” beschrieben wird. Die Soloisten werden alle als “exzellent” gelobt, sie “demonstrieren eine hervorragende Technik, die auf dem klassischen slawischen Ton basiert”.

Über die Auswahl an Liedern auf internationalen Tourneen schrieben einige Kritiker: “Jedes slawische Programm ist durch und durch authentisch. Es wird mit dem typisch russischen Gefühl und mit reiner, unverwässerter Nostalgie aufgeführt.”

Die Internetseite des Ensembles ensemble-alexandrova.en informiert: “Heute ist das Russische Akademische Gesangs- und Tanzensemble der Armee A.V. Alexandrow eine bekannte russische Qualitätsmarke, ebenso wie das Bolschoi-Theater, die Ermitage, die Tretjakow-Galerie und die Diamantenausstellung in dem Moskauer Kreml.

Das Alexandrow-Ensemble wird stets zu Regierungszeremonien eingeladen und tritt an dem Tage der Verteidiger des Mutterlandes in dem staatlichen Palast des Kremls auf, wenn der Präsident der Russischen Föderation anwesend ist.

Alexandrow-Ensemble mit Gesangssolist

Zu Lebzeiten leitete Alexander Wassiljewitsch Alexandrow das Ensemble als dessen künstlerischer Direktor, Chorleiter, Dirigent und Lehrer. Zunächst bestand das Ensemble aus Mitgliedern, die 1928 von dem Zentralhause der Frunze-Akademie der Roten Armee kamen. Der sowjetische Führer Josef Stalin hörte gerne ihre Musik und bat sie, nach Moskau überzusiedeln.

1929 unternahm das Ensemble eine Tournee durch den Fernen Osten der Sowjetunion, um die Truppen zu unterhalten, welche für die Eisenbahn des Fernen Ostens arbeiteten. 1933 war das Ensemble auf 300 Mitglieder angewachsen. Sie sangen Kompositionen von Anatoli Nowikow, Boris Mokrusow und Wassili Solowjow-Sedoi. 1935 erhielt das Ensemble den Orden des Roten Banners.

Während des Grossen Patriotischen Krieges (1941-1945) gab das Ensemble mehr als 1.500 Aufführungen an verschiedenen sowjetischen Fronten und in Feldlazaretten. Alexander Wassiljewitsch Alexandrow komponierte einige Kriegslieder, die ewigen Ruhm erlangten. Eines seiner bekanntesten Lieder ist “Der Heilige Krieg”. Die Lyrik stammt von Wassili Lebedew-Kumach (1898-1949).

Balalaika: russisches Zupfinstrument mit drei Saiten und dreieckigem Resonanzkörper

Erste Strophe:

Steh auf, Riesenland,

Steh auf für den Überlebenskampf

Mit unzähligen Nazihorden,

Mit kraftvoller Macht!

Zweite Strophe:

Lasst uns den Unterdrückern

Druck zurück geben

Mit all unseren flammenden Gedanken!

Wir werden die Vergewaltiger und Mörder verfluchen.

Dritte Strophe:

Wir werden nicht zulassen, dass ihre

Dunklen Schwingen über unser Mutterland fliegen.

Die weiten Felder unserer Heimat

Sind nicht für sie bestimmt. 

136402162_86dad16abc_z

Grosser Patriotischer Krieg (1941-1945)

Vierte Strophe:

Für das verkommene Nazipack

Halten wir eine Kugel und eine Bombe bereit.

Die Faschistenbrut des Planeten Erde

Muss in Gräbern verscharrt werden.

Refrain:

Lasst würdigen Zorn der Seele

Hoch aufschäumen wie eine Welle!

Den Kampf des Volkes, den heiligen Krieg

Werden wir bis zu dem Tode führen.

“Der Heilige Krieg” wurde erstmals am 26. Juni 1941 in der Beloruski-Bahnstation aufgeführt, wo das Lied fünfmal in Folge gesungen wurde und nicht enden wollenden Applaus erhielt. Die Melodie wird immer noch jeden 9. Mai am Tage des Sieges für den Marsch der Farbengarde gespielt.

Grosser Patriotischer Krieg (1941-1945)

Alexander Wassiljewitsch Alexandrow komponierte die Musik für “Der Heilige Krieg” am 22. Juni 1941, als Nazitruppen in die Sowjetunion einfielen. Das Lied spiegelt in dem Schweigen an den Zeilenenden die Furcht der Menschen wider, aber auch ihren Mut und ihre Stärke, wenn der Chor die harschen, hohen Töne schmettert. Dann können wir noch heute das Getümmel der Schlachten vernehmen. Die Musik und der Text vereinen sich zu einem kraftvollen Schlachtruf, der den sowjetischen Truppen Stärke verlieh, die faschistischen Eindringlinge zurück zu drängen.

1942 erhielt Alexander Wassiljewitsch Alexandrow von Josef Stalin den Auftrag, die Melodie für die sowjetische Nationalhymne zu komponieren. Die Lyrik steuerte der Dichter Sergej Wladimirowitsch Michalkow (1913-2009) bei. Die sowjetische Nationalhymne trat offiziell am 1. Januar 1944 in Kraft. Sie wurde schnell innerhalb der gesamten Sowjetunion enorm populär.

Alexander Wassiljewitsch Alexandrow komponierte auch die Musik für den offiziellen Marsch der sowjetischen und der heutigen russischen Streitkräfte. Er wurde als “Lied der sowjetischen Armee” bekannt. Der Untertitel lautet “Unbesiegbar und legendär”. Dieser Marsch wurde erstmals gegen Ende des Grossen Patriotischen Krieges aufgeführt, eine triumphale Musik mit Fanfaren und Trompeten.

Konzert des Alexandrow-Ensembles

Alexander Wassiljewitsch Alexandrow erhielt zu Lebzeiten verschiedene Orden, Auszeichnungen und Ehrentitel: 1935 Orden des Roten Sterns; 1937 Ehrung als Volkskünstler der UDSSR; 1939 Orden des Roten Banners; 1942 Stalin-Preis, 1. Klasse; 1943 Lenin-Orden.  An seinem 60. Geburtstage wurde er zum Generalmajor befördert.

1943 erlitt Alexander Wassiljewitsch Alexandrow eine Herzattacke. Seine Ärzte untersagten ihm, weiterhin das Ensemble zu dirigieren, doch er setzte diese Tätigkeit fort. Einer seiner Doktoren schrieb ihm: “Alexander, pass gut auf Dich auf! Es gibt viele Generäle in der Roten Armee, aber nur einen Alexander Alexandrow.” Der Dirigent hörte nicht auf die Ratschläge der Ärzte, sondern ging mit dem Ensemble auf Tournee an den Fronten in Polen und in der Tschechoslowakei. Am 8. Juli 1946 starb Alexander Wassiljewitsch Alexandrow an Herzversagen.

In einem seiner letzten Briefe vor dem Tode blickte er auf sein Leben zurück: “Ich habe viel erlebt seit den Tagen, als ich ein Dorfjunge war und in Sandalen lief. Das Leben bedeutete für mich einen ständigen Kampf voller Arbeit und Sorgen. Gutes und Schlechtes ist mir widerfahren. Doch ich bereue nichts, sondern bin dankbar, dass mein Leben und meine Arbeit unserem geliebten Volke und Mutterlande Früchte schenkten. Dies ist ein grosses Glück für mich.”

Konzert des Alexandrow-Ensembles in Berlin

Nach dem Tode des Dirigenten setzte sein Sohn Boris Alexandrowitsch Alexandrow (1905-1994) die Arbeit als zweiter Leiter des Alexandrow-Ensembles fort. An den Konservatorien von Leningrad und Moskau wurden Alexandrow-Stipendien eingerichtet.

Ab dem Jahre 1970 verlieh das Kultusministerium der UDSSR Gold- und Silbermedaillen “A.V. Alexandrow” als Auszeichnung für Komponisten, die patriotische Militärmusik schufen. Die erste dieser Goldmedaillen ging an den Sohn und Nachfolger Boris Alexandrowitsch Alexandrow.

2003 wurde in Plachino, dem Heimatdorfe des Komponisten, eine Statue für Alexander Wassiljewitsch Alexandrow aufgestellt. Die Dorfschule in Plachino wurde Alexandrow-Schule benannt. Ein weiteres Monument wurde am 13. April 2013 zu dem 130. Jahrestage des Komponisten errichtet.  Der Entwurf stammte von dem Architekten M.V. Korsi, die Skulptur wurde von A.M. Teratinow ausgeführt.

Bei der Feierlichkeit waren der Präsident der Russischen Föderation, der Sekretär für Verteidigung, der Patriarch von Moskau und ganz Russland, der Bürgermeister von Moskau sowie viele Persönlichkeiten aus dem kulturellen Bereiche anwesend.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s