Olivia Kroth/Pravda: Sochi 2014 torch relay and volunteer teams – Sotschi 2014 Fackellauf und freiwillige Arbeit

Pravda

Sochi 2014: torch relay and volunteer teams

6913410102_ec0c6441c2_z

by Olivia Kroth

The Sochi 2014 torch, one of the main symbols for the Olympic Games, is made of aluminium, with a handle cast in high-density polymer. It weighs 1.8 kilos and is almost one metre long. A Russian creative team, headed by Vladimir Pirozhkov and Andrei Vodyanik, designed it.

The firebird design captures the imagination through its colour combinations of red-silver and blue-silver, reflecting Russian atmosphere and hospitality, in combination with technological innovation.

The firebird, zhar-ptitsa, is a motif from Russian folklore. Zhar-ptitsa, a magical bird, displays brilliant plumage in red, orange and yellow. The feathers resemble turbulent flames. This traditional motif inspired Russian composers and artists.

8380408600_ccbd310e49_z

Olesya Vladikyna with the Sochi 2014 Olympic torch 

In music, Igor Stravinsky (1882-1971) created his famous “Firebird” in 1910. The ballet and orchestral concert work was written for Sergei Diaghilev’s Ballets Russes. Elena Polenova (1850-1898) painted “Ivan Zarevich and the zhar-ptitsa” in 1896. Ivan Bilibin (1876-1942) illustrated the Russian fairy tale about the firebird in 1899.

Palekh miniature painting from the Ivanovo Oblast often uses the firebird motif as well. Palekh lacquer technique is applied to decorative objects like brooches, boxes or lampstands. Its striking features are bright colours on a black background.

The flame of the Sochi 2014 Olympic torch was presented in Moscow’s GUM Department Store by Ilya Averbukh, Natalia Vodianova, Olesya Vladikyna and Tatiana Navka. Dmitri Chernishenko, Head of the Sochi 2014 Olympic Committee, remarked, “The elegant, extraordinary and radiant Sochi 2014 torch represents Russia’s beauty and multi-faceted nature.”

8379329861_61c1f2ecb8_z

Olesya Vladikyna – Natalia Vodianova

The Olympic torch will be carried by 14.000 torch bearers through 2.900 cities and towns in all 83 Russian regions, due to begin on the 7th of October 2013. About 90 percent of the Russian population will be within one hour of the torch relay route, so that most people can enjoy the spectacle, seeing the torch pass.

The relay will last 123 days, covering 65.000 kilometres on foot, by car, plane, train and troika, Russia’s traditional sleigh, pulled by three horses. The easternmost point will be Vladivostok on the Atlantic Ocean, while in the west the flame will reach the Curonian Spit on the Baltic Sea, in Russia’s Kaliningrad Oblast.

The torch will travel through many cultural, historical and picturesque parts of the Russian Federation, for example along Lake Baikal in Siberia, the world’s biggest fresh water reserve, and pass Mount Elbrus (5.640 m) in the Russian Caucasus, Europe’s highest mountain.

8379407063_89d82754f6_z

Firebird design: “zhar-ptitsa” in silver and blue

The Curonian Spit, a UNESCO World Heritage Site, is a beautiful landscape of dunes, almost 100 kilometres long. The southern portion belongs to Russia. Formed in the 3rd millennium BC as a glacial moraine, it has been shaped by winds and the sea. The average height of the drifting sand dunes is 35 metres, but some of them may attain 60 metres.

The Curonian Spit is a paradise for bird watchers. Ten to twenty million birds travel over this part of the Baltic Coast during their migration seasons in spring and autumn. Many birds take a rest between the dunes or even breed there.

Mount Elbrus, a dormant volcano in the western part of the Caucasus, is located in two Russian republics: Kabardino-Balkaria and Karachay-Cherkessia. Its icecap feeds 22 glaciers.

8401157979_c4d536bb8a_z

Tatiana Navka presents the Sochi 2014 Olympic torch on Moscow’s Red Square

The last eruption took place between 0 and 100 AD. Mount Elbrus is a favourite of mountain climbers and ski fans. In the 1950s, a cable car war installed to take visitors up to a height of 3.800 metres.

“The Olympic torch relay is one of the most important and magical Olympic seasons. It continues the build-up of excitement ahead of the Games and spreads the Olympic values across the entire country,” Dmitri Chernishenko said.

The Olympic torch relay is a worthwhile occasion to visit some of the cities and natural sites, where the torch bearers will pass through, as the relay of the Olympic flame highlights the beauty and diversity of the Russian Federation.

8379392475_63059f992c_z

Firebird design: “zhar-ptitsa” in silver and red

Meanwhile, the Sochi 2014 Olympic Organization Committee has begun with a large-scale training programme for 25.000 volunteers. Seventeen training centres have been set up in the Russian Federation. Each volunteer will receive 36 hours of training by Russian experts from “Exect Business” and “English First,” furthermore from 100 coaches of the Sochi 2014 volunteer centres.

Dmitri Chernishenko pointed out that “the volunteers will become experts on the Games. They will be highly professional and, what is even more important, they will know the sports venues they work at like the palm of their hand.” The training programme comprises three parts: my games – my work – my facility.

Language courses in English are a must. The final stage will include practical training at the Olympic facilities in Sochi and Krasnaya Polyana. The volunteers will enjoy free accommodation and meals during the training stage and the games. They will also receive a free uniform.

6913412776_567681f079_z

Sochi 2014 volunteers

The volunteers will accompany delegations, work at information points in hotels and sports venues, help in the stadiums or ensure that the transport system runs smoothly. All in all, they will create a special Olympic atmosphere, as they are the “face” of the Games.

They will assist in the following departments: accreditation; arrivals and departures; ceremonies; committees and delegations services; doping control; family, language, medical services; press operations; protocol; technology; transport.

Mostly the volunteers are young people, students from the Russian Federation and abroad, who speak the Russian language fluently and master at least one foreign language, besides English. But not all of them are young. There are some older volunteers, too.

6913426698_654042fc9f_z

Sochi 2014 volunteers

Svetlana Rudus (56), a native of Sochi, who worked as a saleswoman until her retirement, has joined the volunteers’ crew. “I became a volunteer because I would like to be involved in the events that are currently underway in Russia. I want to be part of the Sochi Olympics and Paralympics, but most of all, I like to do good and help all those who need my help,” she emphasized.

The Sochi 2014 motto, found on the Olympic Games website, sounds enticing: Sochi 2014 is waiting for you. Cool! Hot! Yours!

http://english.pravda.ru/sports/games/20-04-2013/124351-sochi_games-0/

Sotschi 2014: Fackellauf und freiwillige Arbeit

von Olivia Kroth

Die Sotschi 2014-Fackel, eines der Hauptsymbole für die Olympischen Spiele, besteht aus Aluminium und hat einen Griff aus Polymer. Sie wiegt 1,8 Kilogramm und ist fast einen Meter lang. Sie wurde von einer Gruppe kreativer Russen unter Leitung von Wladimir Proschow und Andrej Wodjanik entworfen.

Der stilisierte Feuervogel belebt die Imagination durch seine Farbenkombination Rot-Silber und Blau-Silber. Die Fackel reflektiert russische Atmosphäre und Gastfreundschaft. Sie zeigt zudem technologische Innovation.

Der Feuervogel, Schar-ptiza, ist ein Motiv aus der russischen Folklore. Der magische Vogel entfaltet sein schillerndes Federkleid in Rot, Orange und Gelb. Die Federn ähneln züngelnden Flammen. Dieses traditionelle Motiv inspirierte russische Komponisten und Maler.

Der legendäre russische Feuervogel Schar-ptiza

Igor Strawinski (1882-1971) schuf seinen berühmten “Feuervogel” 1910 als Musik. Das Orchesterwerk für Ballett wurde für Sergej Djagilews Russisches Ballett komponiert. Elena Polenowa (1850-1898) malte 1899 “Zarewitsch Iwan und Schar-ptiza”. Iwan Bilibin (1876-1942) illustrierte 1899 das russische Märchen “Feuervogel”.

Die Palech-Miniaturmalerei aus der Oblast Iwanowo verwendet ebenfalls häufig das Motiv des Feuervogels. Die Technik der Palech-Lackierung wird für dekorative Gegenstände wie Broschen, Kästchen und Lampenständer verwendet. Ihre herausragenden Merkmale sind die leuchtenden Farben auf schwarzem Grund.

Die Flamme der olympischen Fackel von Sotschi 2014 wurde in dem Moskauer Kaufhaus GUM von Ilja Isjaslawowitsch Awerbuch, Natalja Michailowna Wodjanowa, Olesja Wladikina und Tatjana Alexandrowna Nawka präsentiert.

Elena Konstantinowa Gorochowa (geboren 1933): Feder des Feuervogels (1979)

Dmitri Tschernischenko, Vorstand des Olympischen Kommittees für Sotschi 2014, bemerkte: “Die elegante, aussergewöhnliche und strahlende Sotschi 2014-Fackel spiegelt Russlands Schönheit und facettenreiche Natur wider.”

Die olympische Flamme wird von 14.000 Fackelträgern durch 2.900 Städte in allen 83 Regionen Russlands getragen. Dieser Fackellauf begann am 7. Oktober 2013. Etwa 90 Prozent der russischen Bevölkerung wohnt in einer Distanz von einer Stunde zu der Route der Flamme, so dass die meisten Menschen dieses Schauspiel geniessen können. Sie sehen die Fackel vorbei ziehen.

Der Fackellauf dauert 123 Tage und erstreckt sich über 65.000 Kilometer. Die Fackel wird zu Fuss, im Auto, Zug und per Troika transportiert. Die Troika ist Russlands traditioneller Schlitten, der von drei Pferden gezogen wird. Der östlichste Punkt ist Wladiwostok an dem Atlantischen Ozean. Im Westen erreicht die Flamme in der russischen Oblast Kaliningrad die Nehrung von Kurland an der Ostsee.

Schar-ptiza: Feuervogel auf der Olympischen 100-Rubel-Banknote für Sotschi 2014

Die Kurische Nehrung ist ein Weltnaturerbe der UNESCO, eine schöne Dünenlandschaft von 100 Kilometer Länge. Ihr südlicher Teil gehört zu Russland. Sie bildete sich in dem dritten Millennium vor der Zeitenwende als Moränengletscher heraus. Dieser wurde im Laufe der Zeit von Winden und Meer geformt. Die durchschnittliche Höhe der wandernden Sanddünen beträgt 35 Meter, aber einige können eine Höhe von 60 Metern erreichen.

Die Fackel reist durch viele kulturelle, historische und pittoreske Gegenden der Russischen Föderation, zum Beispiel längs des Baikalsees in Sibirien. Er ist das grösste Frischwasserreservoir der Welt. Die Fackel kommt auch an Elbrus (5.640 Meter) in dem russischen Kaukasus vorbei, Europas höchstem Berg.

Die Kurische Nehrung ist ein Paradies für Vogelbeobachter. Zehn bis 20 Millionen Vögel ziehen während ihrer Wanderschaft im Frühjahr und Herbst über diesen Teil der Ostseeküste. Viele Vögel ruhen sich in den Dünen aus oder brüten sogar hier.

Oblast Kaliningrad: Kurische Nehrung

Der Elbrus ist ein schlafender Vulkan in dem westlichen Teil des Kaukasus. Er steht in zwei russichen Republiken, Kabardino-Balkarien und Karatschai-Tscherkessien. Die Eiskappe des Elbrus nährt 22 Gletscher.

Seine letzte Eruption ereignete sich zwischen den Jahren Null und 100 vor der Zeitenwende. Der Elbrus ist ein beliebter Berg für Kletterer und Skiläufer. In den 1950er Jahren wurde eine Kabelbahn installiert, um Besucher auf eine Höhe von 3.800 Metern zu transportieren.

“Der Staffellauf mit der olympischen Fackel ist eines der wichtigsten und magischsten Ereignisse der Winterspiele. Dadurch erhöht sich die Vorfreude auf die Spiele und die olympischen Werte verbreiten sich über das ganze Land”, sagte Dmitri Tschernischenko.

Der Elbrus im Kaukasus

Der Staffellauf mit der olympischen Flamme ist eine gute Gelegenheit, einige der Städte und Naturschönheiten zu besuchen, an welchen die Fackelträger vorbei kommen. Der Staffellauf mit der olympischen Flamme beleuchtet die Schönheit und Vielfalt der Russischen Föderation.

Das Organisationskommittee der Olympischen Spiele in Sotschi 2014 führt mittlerweile ein umfassendes Ausbildungsprogramm für 25.000 Freiwillige durch. In der gesamten Russischen Föderation wurden 17 Ausbildungszentren eingerichtet. Jeder Freiwillige erhält 36 Unterrichtsstunden von russischen Experten von “Exect” und “Englisch Zuerst”. Ausserdem sind 100 Ausbilder in den Freiwilligen-Zentren für Sotschi 2014 tätig.

Dmitri Tschernischenko wies darauf hin, dass die Freiwilligen “professionelle Experten der Spiele” sein werden. Sie sollen die Austragungsorte, wo sie arbeiten, “wie ihre eigene Handfläche kennen”. Das Ausbildungsprogramm beinhaltet drei Teile: Meine Spiele – Meine Arbeit – Mein Austragungsort.

Englischkurse gehören zu dem Pflichtprogramm. Zum Schluss sollen die Freiwilligen eine praktische Ausbildung an den Sportstätten in Sotschi und Krasnaja Poljana durchlaufen. Sie erhalten kostenlose Unterkünfte und Mahlzeiten während der Ausbildungszeit und der Dauer der Olympischen Spiele. Zudem gibt es eine Uniform gratis.

Die Freiwilligen werden Delegationen begleiten, an Informationspunkten in Hotels und Sportstätten arbeiten, in den Stadien helfen oder sicher stellen, dass das Transportsystem reibungslos funktioniert. Alles in allem werden sie eine spezielle olumpische Atmosphäre schaffen, denn sie sind das “Gesicht” der Spiele.

Die Freiwilligen werden in folgenden Abteilungen assistieren: Akkreditierung, Ankunft und Abreise, Dopingkontrolle, Familie, Kommittees und Delegationen, medizinische Dienste, Presse, Protokoll, Technologie, Transport, Zeremonien.

Die Freiwilligen sind junge Leute, Studenten aus der Russischen Föderation oder dem Auslande, die fliessend Russisch sprechen und ausser Englisch mindestens eine weitere Fremdsprache beherrschen. Aber nicht alle Freiwilligen sind jung. Es gibt auch ältere Menschen unter ihnen.

Swetlana Rudus ((56) lebt in Sotschi. Bis zum Eintritt in den Ruhestand arbeitete sie als Verkäuferin. “Ich wurde eine Freiwillige, weil ich mich an den Ereignissen, die zur Zeit in Russland stattfinden, beteiligen möchte. Ich will an den Olympischen Spielen in Sotschi teilhaben. Aber am wichtigsten ist mir, dass ich Gutes tue und all jenen helfe, die meine Hilfe benötigen”, betonte sie.

Das Motto für Sotschi 2014 steht auf der Internetseite der Olympischen Spiele. Es klingt verlockend: Sotschi 2014 wartet auf Dich. Frisch! Heiss! Es gehört Dir.

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s