Olivia Kroth: Zeit der Innovationen für Aeroflot

Zeit der Innovationen für Aeroflot

von Olivia Kroth

Aeroflot ist eine der ältesten Fluggesellschaften der Welt, aber sie hat “die jüngste Flotte”, wie Generaldirektor Witali Saweljew am 31. März 2015 bei einem Treffen mit Präsident Wladimir Putin erklärte. Aeroflot besitzt 18 moderne Suchoi Superjets. Sie machen 10 Prozent der Flotte aus. Bis 2016 wird die russische Fluglinie weitere 50 Suchoi Superjets erhalten. Im Jahr 2017 sollen 50 Maschinen des Typs MC-21 erworben werden. Die Flotte ist mittlerweile vollständig modernisiert. Nach und nach wird russische Flugausrüstung eingeführt.

http://en.kremlin.ru/events/president/news/49050

Witali Gennadjewitsch Saweljew wurde am 18. Januar 1954 in Taschkent geboren und hat einen Doktortitel in Wirtschaftswissenschaften erworben. Seitdem er Generaldirektor der Aereflot ist (2009), geht es der russischen Fluggesellschaft gut.

Im Jahr 2015 erinnert Aeroflot alle Passagiere an den sowjetischen Sieg im Grossen Vaterländischen Krieg (1941-1945). Einige der Suchoi Superjets wurden bereits mit dem Emblem “Pobeda” (Sieg) für die 70. Jahresfeier am 9. Mai 2015 ausgestattet. Diese Flugzeuge fliegen an Zielorte, die für die Rote Armee von grosser Bedeutung waren, zum Beispiel Minsk in Weissrussland. Vom 3. bis 12. Mai erhalten russische Kriegsveteranen auf bestimmten Strecken der Aeroflot Freiflüge. Ausserdem zeigt das Aeroflot-Museum am Flughafen Scheremetjewo in Moskau eine Sonderausstellung über die Rolle der zivilen Luftfahrt in der Sowjetunion während des Grossen Vaterländischen Krieges.

Aeroflot wurde am 9. Februar 1923 gegründet. Ihre Arbeit begann am 15. Juli 1923. Das Gründungsdokument wurde von Wladimir Iljitsch Lenin unterszeichnet. Es legte die Grundregeln für den Lufttransport der Sowjetunion fest. Die gesamte sowjetische zivile Luftflotte erhielt den Namen Aeroflot. In den Folgejahren entwarf die Kommunistische Partei der Sowjetunion Pläne zur Entwicklung der zivilen Luftfahrtindustrie. In einem Fünfjahresplan wurden alle grösseren Städte durch die Luftfahrt vernetzt. In den 1920er und 1930er Jahren weitete sich das Netz der Luftlinien aus, insbesondere in dem sowjetischen Fernen Osten. Bis 1937 war das Netzwerk auf insgesamt 93.000 Kilometer ausgebaut worden. 1938 gab es einen neuen Fünfjahresplan, der den Akzent auf die Verbesserung aller Flughafeneinrichtungen setzte. 1940 umfasste das gesamte Luftfahrtnetz 146.000 Kilometer. Die längste Strecke war Moskau – Wladiwostok.

Als der Grosse Patriotische Krieg (1941 – 1945) ausbrach und Leningrad von den Nazis belagert wurde, flog Aeroflot Vorräte in die Stadt. Während der Schlacht von Stalingrad (August 1942 – Februar 1943) flog Aeroflot annähernd 50.000 Missionen und transportierte etwa 3.000 Tonnen Ausrüstung für die russischen Truppen nach Stalingrad.  In den harten Jahren des Grossen Patriotischen Kriegs flog Aeroflot über 1,5 Millionen Spezialmissionen, 85.000 davon waren Nachtflüge. Insgesamt transportierte Aeroflot während dieses Kriegs 1,5 Millionen Menschen und 122.000 Tonnen Lasten.

Nach dem Sieg über die Nazis galt der Wiederaufbau der zerstörten Infrastruktur von Flughäfen als oberste Priorität. In den Nachkriegsjahren wurden die Flugverbindungen von Moskau mit den sowjetischen Republiken erweitert, ausserdem mit wichtigen Handelsplätzen und Industriezentren. In diesen Jahren wurde die Iljuschin Il-14 zu dem Rückgrat der Flotte von Aeroflot. 1947 kam die Iljuschin Il-12  hinzu. 1948 folgte die Antonow An-2s.

Mit dem Fünfjahresplan von 1951 bis 1955 wurde das Programm der Nachtflüge ausgebaut. Bis 1955 war die Jahreskapazität von Passagiertransporten auf 2,5 Millionen gestiegen. 1956 wurde auf dem Kongress der Kommunistischen Partei beschlossen, die Dienstleistungen von Aeroflot zu erweitern. Zielvorgabe war die Beförderung von 16 Millionen Passagieren bis 1960. Die Flotte der russischen Fluggesellschaft erhielt hochwertige Turbojet- und Turboprop-Maschinen, zum Beispiel die Tupolew Tu-104 und Tu-114. In der Zeit des achten Fünfjahresplanes von 1966 bis 1970 beförderte Aeroflot 302 Millionen Passagiere, 6,5 Milliarden Tonnen Fracht und 1,6 Milliarden Tonnen Post. 1970 flog Aeroflot zu 3.500 Flugzielen in der Sowjetunion. In den 1970er Jahren begann Aeroflot, das Netzwerk internationaler Flüge nach Asien, Afrika und Südamerika auszudehnen.

Nach Auflösung der Sowjetunion ergaben sich 1991 tief greifende Wandlungen für Aeroflot. 1994 wurde die Fluglinie eine Aktiengesellschaft. 49 Prozent der Aktien wurden an die eigenen Angestellten verkauft. In dem Jahrzehnt der 1990er Jahre konzentrierte sich die Fluggesellschaft auf internationale Flüge. Nach 2000 wurde auch der heimische Markt erweitert und der Name Aeroflot wechselte zu “Aeroflot Russische Luftlinie”. Aeroflot behielt sein sowjetisches Logo mit Hammer, Sichel und Vogel. Es gilt als Symbol der langen und stolzen Geschichte dieser Fluglinie. In den Jahren 2010 und 2011 wurden alle regionalen Fluggesellschaften der Russischen Föderation mit Aeroflot konsolidiert. Der Hauptflughafen ist Scheremetjewo in Moskau.

In einer Umfrage wählten die Passagiere Aeroflot als eleganteste Fluglinie Europas. Den befragten Fluggästen gefielen die mandarinfarbigen Kostüme der Flugbegleiterinnen von Aeroflot am besten. Die Farben Mandarine und Blau sind auch auf allen Flugzeugen von Aeroflot zu sehen. Die Passagiersitze sind blau, die Kopfstützen  mandarinfarben gepolstert.

Russisches Frühstück in der Economy-Klasse:

Laut Witali Saweljew hat Aeroflot seine Marktführerposition in Europa zurück erobert. “Heute ist Aeroflot wieder die Nummer Eins unter Europas Fluggesellschaften, was die Qualität der Dienstleistungen in der Business- und Economy-Klasse betrifft. Im Jahr 2014 wurden wir zweimal als pünktlichste Fluglinie der Welt eingestuft, nämlich im Mai und November”, berichtete der Geschäftsführer dem russischen Präsidenten.

Die Einnahmen stiegen entsprechend. “Aeroflot konnte das Passagieraufkommen steigern. 2014 transportierte Aeroflot 23,6 Millionen Passagiere, dies war ein neuer Rekord für uns. In den ersten beiden Monaten des Jahres 2015 flogen bereits 3,5 Millionen Fluggäste mit Aeroflot. Das bedeutet einen Zuwachs von 12,3 Prozent im Vergleich zum Januar und Februar 2014”, berichtete Witali Saweljew Präsident Wladimir Putin.

Die 2014 von Aeroflot geschaffene Billigflieger-Linie “Pobeda” (Sieg) erweist sich gleichfalls als erfolgreich. Der erste Flug fand nach Wolgograd (ehemals Stalingrad) statt. Von Dezember 2014 bis März 2015 transportierte Pobeda bereits 400.000 Passagiere. Witali Saweljew hofft, dass bis Ende 2015 drei Millionen Fluggäste die Dienste von Pobeda nutzen werden, so dass sich diese Fluglinie unter den ersten zehn des Flugsektors platzieren kann.

Für 2015 gibt es auf bestimmten Flugrouten der Aeroflot Sondertarife, die das Fliegen preiswert machen, zum Beispiel nach Kaliningrad an der Ostsee oder nach Simferopol auf der Halbinsel Krim. Auch die Flugziele Chabarowsk, Petropawlowsk-Kamtschatski, Wladiwostok und Juschno-Sachalinsk in Russlands Fernem Osten sind mit Sondertarifen günstig zu erreichen. So kostet ein Hin- und Rückflug Moskau-Kaliningrad inklusive Steuern und Gebühren 7.500 Rubel. Der gleiche Preis gilt für Moskau-Simferopol. Ein Hin- und Rückflug Moskau-Chabarowsk kostet 18.000 Rubel.

Für die Krim hat die Sommersaison bereits begonnen. Der Verkauf läuft gut. Aeroflot-Pobeda bieten täglich sechs Flüge an. Ab Mai 2015 soll die Frequenz auf sieben Flüge pro Tag erhöht werden, ab Juni 2015 auf neun Flüge pro Tag. Für die am häufigsten genutzten Tageszeiten werden Grossraumflugzeuge wie der Airbus 300 und die Boeing 777 mit 300 bis 400 Sitzplätzen eingesetzt.

“Mit freundlichen Grüssen”

AEROFLOT

Olivia Kroth: Die Journalistin und Autorin von vier Büchern lebt in Südfrankreich. Ihr Blog:

https://olivia2010kroth.wordpress.com

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s