Olivia Kroth: Chabarowsk am Amur

Chabarowsk am Amur

von Olivia Kroth

Chabarowsk (Хабаровск) ist mit 600.000 Einwohnern die grösste Stadt in Russlands Fernem Osten und das Verwaltungszentrum der Region. Chabarowsk liegt nur 30 Kilometer von der chinesischen Grenze entfernt, am Zusammenfluss von Amur und Ussuri. Der Amur fliesst nach Osten, entlang der Grenze Chinas. Der Ussuri fliesst nach Norden. Die Stadt ist ein Haltepunkt an der Transsibirischen Eisenbahn, welche von Moskau nach Wladiwostok führt. Mit dem Zug dauert die Reise sechs Tage, mit dem Flugzeug neun Stunden. “Chabarowsk hat 300 Sonnentage im Jahr aufzuweisen, denn die Stadt liegt auf demselben Breitengrad wie Nizza am Mittelmeer. Deshalb erstaunt es nicht, dass hier Pappeln wachsen, wie sie typisch für Zentralrussland sind, aber auch exotische Vegetation wie Lärchen und Zedern, mandschurische Nussbäume und japanische Kirsche. Die beste Zeit für einen Besuch in Russlands Fernem Osten ist die zweite Hälfte Mai und der Juni”  (RUSSIA BEYOND THE HEADLINES, April 2009).

Der Amur bei Chabarowsk

Russische Kosaken besiedelten diese Gegend im 17. Jahrhundert. Sie errichteten Befestigungen am Amur, “Ostrogs” genannt. Im Jahre 1858 gründeten die Russen den militärischen Außenposten Chabarowsk. Er erhielt seinen Namen nach dem russischen Forschungsreisenden Jerofei Chabarow. Im 19. Jahrhundert wurde der Generalgouverneur Nikolai Nikolajewitsch Murawjow (Николaй Николаeвич Муравьёв) hierher geschickt, um die Region zu verwalten. Unter seiner Ägide wuchs Chabarowsk schnell. Nikolai Murawjow (1809-1881) siedelte Kosaken vom Baikalsee längs des Amurflusses an. Er organisierte den Transport per Dampfschiff und liess eine Poststrasse bauen. Für sein Lebenswerk verlieh ihm der Zar den Grafentitel Amurski (Graf Amur).

1891 wurde für ihn eine Bronzestatue auf einer Anhöhe über dem Amur errichtet. 1929 ersetzte man diese durch eine Statue von Lenin, aber die des Grafen Murawjow-Amurski kehrte 1993 hierher zurück. Heute erinnern ein Strassenname und ein Monument im Zentralpark von Chabarowsk an den berühmten Staatsmann. Seine Statue ist auch auf der russischen 5.000-Rubel-Banknote abgebildet. Die Zug- und Autobrücke Amurski bei Chabarowsk erscheint gleichfalls auf dem Geldschein. Diese Brücke wurde auf der Weltausstellung in Paris am Anfang des 20. Jahrhunderts mit einer Goldmedaille ausgezeichnet.

Nachtbeleuchtung in Chabarowsk

An sowjetische Zeiten erinnern der Lenin-Platz und der Ruhmesplatz mit seinem Denkmal für die im Großen Patriotischen Krieg (1941-1945) gefallenen Soldaten. Das moderne, 30 Meter hohe Monument ragt turmartig empor. Die zentrale Struktur besteht aus einem Wall, der die Ewige Flamme umgibt. Auf den Tafeln des Walls stehen die Namen der annähernd 32.000 Bürger von Chabarowsk, die nicht aus dem Krieg heimkehrten, Helden der Sowjetunion. Chabarowsk gehörte zu der sowjetischen Fernöstlichen Front innerhalb des Fernöstlichen Militärdistrikts. Die Erinnerungen sind nach wie vor lebendig, auch wenn die Kriegsveteranen alt und älter werden. Einige von ihnen leben nicht mehr. Die Stadt kümmert sich gut um ihre Kriegsveteranen.

Schon ab den ersten Tagen des Großen Patriotischen Kriegs war die Sowjetunion gezwungen, mehr als 40 Divisionen im Fernen Osten zu stationieren. Sie waren zur Verteidigung bereit gegen den Verbündeten des faschistischen Nazi-Deutschland: das militarisierte Japan. Die sowjetischen Divisionen griffen an und besiegten die japanische Kwantung-Armee, wobei sie höchste militärische Leistung und außerordentlichen Heldenmut zeigten. Im August 1945 kämpften sie immer noch in der Mandschurei. Ein beliebtes russisches Lied besingt die Grenzposten “auf den hohen Uferbänken des Amur”. Sie standen dort Wache, um das Mutterland in diesem blutigen Krieg zu schützen.

Ehrendenkmal in Chabarowsk mit Namenstafeln für die gefallenen Soldaten im Grossen Vaterländischen Krieg (1941-1945)

Vom 25. bis 31. Dezember 1949 war Chabarowsk die Stätte eines Kriegsverbrechertribunals. Zwölf Mitglieder der japanischen Kwantung-Armee standen wegen Herstellung und Gebrauch biologischer Waffen während des Großen Patriotischen Kriegs vor Gericht. Bereits 1941 hatten Mitglieder der japanischen Einheit 731 mit Pestbakterien infizierte Flöhe aus der Luft abgeworfen, was den Ausbruch einer Pestepidemie verursachte. Alle 12 angeklagten Kriegsverbrecher wurden für schuldig befunden und zu Strafen von zwei bis 25 Jahren Arbeitslager verurteilt. Vier japanische Generäle erhielten die Höchststrafe von 25 Jahren: General Yamada Otozo, Befehlshaber der Kwantung-Armee; Generalstabsarzt Kajitsuka Ryuji, Leiter der medizinischen Abteilungen; Generalarzt Takahashi Takaatu, Leiter der Veterinärabteilungen; Generalarzt Kawashima Kiyoshi, Leiter der Einheit 731. Sie mussten jedoch nicht ihre volle Strafe von 25 Jahren abarbeiten, sondern wurden 1956 nach Japan zurück geschickt.

Im Jahr 2012 wurde Chabarowsk von Präsident Wladimir Putin mit dem Titel “Stadt des Militärischen Ruhms” geehrt. Auf der Internetseite des Präsidenten, Kreml.ru, steht in russischer und englischer Sprache zu lesen: “Die Stadt Chabarowsk erhielt den Ehrentitel in Anerkennung ihres Muts, standhaften Geists und massenhaften Heroismus bei der Verteidigung im Kampfe für Freiheit und Unabhängigkeit der Heimat.” Fast 70 Jahre nach dem Ende des Großen Patriotischen Kriegs sind die Erinnerungen an den Schrecken, das Leiden und den Schmerz, aber auch an den Heldenmut des russischen Volkes und insbesondere an den glorreichen Sieg immer noch lebendig. Sollten wir das vergessen, so werden wir durch Siegesplätze, Siegessäulen und Ewige Flammen daran erinnert. Sie brennen in jeder größeren Stadt der Russischen Föderation, auch in Chabarowsk.

Leben und Tod: Ehrendenkmal in Chabarowsk zur Erinnerung an den Grossen Vaterländischen Krieg (1941-1945)

Chabarowsk wurde entlang des Amurflusses gebaut, er ist die zentrale Arterie dieser Stadt. Ihre fünf Stadtteile ziehen sich auf eine Länge von 45 Kilometern am Ufer entlang. Im Stadtzentrum bildet der Amurski-Boulevard einen lebhaften Mittelpunkt. Hier gibt es einen überdachten Zentralmarkt, viele interessante Geschäfte und Restaurants mit traditioneller russischer oder chinesischer Küche. “Die Fusion der chinesischen mit der russischen Kultur ist in den Speisen und dem Lebensstil der Bewohner spürbar. Der starke asiatische Einfluss in Chabarowsk ist nicht verwunderlich, weil die Stadt nur 17 Kilometer von der Grenze zu China entfernt liegt. Die nächstgelegene chinesische Siedlung, Fujuan, befindet sich 65 Kilometer flussabwärts am Amur” (RUSSIA & INDIA REPORT, 06.12.2014).

Im Winter stehen schöne Eisskulpturen in den Parks. Wenn im Mai der Frühling beginnt, blühen die Zierbüsche an allen Plätzen. Topfblumen, Kartoffeln und frische Fische werden auf dem Markt zum Verkauf angeboten, sogar so exotische Früchte wie Bananen und Ananas. An der Schiffshaltestelle im Zentralpark kann man eine Ausflugstour auf dem Fluss buchen. Nachts zeigt ein Spaziergang entlang des Amur das nächtliche Gesicht dieser Stadt in bunter Illumination. Die Aussichtsplattform im Park bietet einen schönen Blick auf den Amur. Im Aquarium von Chabarowsk schwimmen Frischwasserfische aus dem Fluss. Das Museum Okladnikow zeigt 120.000 alte Funde aus der Region. Es ist das grösste archäologische Museum in Russlands Fernem Osten. Der Stadtstrand von Chabarowsk (Хабаровский пляж) an der Flusspromenade unterhalb der Kathedrale ist an warmen Sommertagen bei sonnehungrigen Einwohnern sehr beliebt.

Chabarowk bei Nacht mit blauer Illumination

Ein weiteres sehenswertes Museum in Chabarowsk ist das Milirärhistorische Museum des Fernöstlichen Militärdistrikts mit Informationen über die Formierung und Entwicklung der sowjetischen Armee in Russlands Fernem Osten. In 13 Hallen sind Modelle von Waffen ausgestellt. Schweres Gerät steht im Hof und auf dem Aussichtsdeck. Das Museum befindet sich am Ufer des Amur. Das Arboretum ist ein Freiluftmuseum mit fernöstlicher Flora, 1896 als experimentales Laboratorium gegründet. Hier wächst eine Sammlung von 300 verschiedenen Pflanzen der Ussuri-Taiga. Das Regionalmuseum in Chabarowsk zeigt Bilder von Flora und Fauna sowie ethnografische Exponate über die indigenen Bewohner der Region und slawische Siedler.

Die Stadt besitzt acht Universitäten: Die Pazifische Nationale Universität (ehemals: Staatsuniversität für Technologie), die Staatsuniversität des Förderkreises Fernost für Bildung und Erziehung (ehemals: Staatliches Lehrerinstitut Chabarowsk), die Fernöstliche Medizinische Staatsuniversität, die Staatsakademie für Wirtschaftswissenschaften und Jura, die Fernöstliche Staatsuniversität für Transport, die Fernöstliche Akademie für Verwaltung, die Fernöstliche Staatsuniversität für Sport und das Staatliche Institut für Kunst und Kultur.

khabarovsk-krai

Der Amur bei Chabarowsk

Die Stadt bietet viele interessante Tätigkeiten für Kinder. Der Gaidara-Kinderpark  (Детский парк им. Гайдара) in der Lev-Tolstoi-Strasse Nummer 2 ist ein Vergnügungspark gegenüber dem grossen Dynamo-Park. Es gibt eine Achterbahn, Hüpfburgen, Schaukeln und einige Cafés. Der Zirkus von Chabarowsk (Хабаровский цирк) befindet sich in der Krasnoretschenskaja-Strasse Nummer 120 als Bestandteil des Gagarin-Parks. Dort geben Akrobaten aus ganz Russland und China Vorstellungen, auch eine Reihe von Zirkustieren, inklusive Bären.

Sonntags lohnt es sich, dem Zentralmarkt einen Besuch abzustatten, denn er ist an Sonntagen sehr lebendig und voller Russen. Rund um die Halle herum haben sich kleine Geschäfte und Restaurants etabliert. Der Zentralmarkt selbst ist ein sehr grosses Gebäude mit Verkaufsständen für Obst und Gemüse, Fisch, Kaviar und Fleisch, sogar für Bekleidung. In der Haupthalle werden Kaviar, Lachs und Königskrabben aus Kamtschatka angeboten. Ausserhalb der Halle gibt es ein überdachtes Areal, wo Bewohner Gemüse und Obst aus den eigenen Datschagärten verkaufen, während die Bekleidungsstände hauptsächlich von Chinesen betrieben werden. Der Zentralmarkt steht zwischen der Puschkin- und der Lev-Tolstoi-Strasse, in der Nähe des Amurski-Boulevards.

Mit all diesen Attraktionen ist Chabarowsk am Amur ein sibirisches Gegenstück zu Nizza am Mittelmeer. Chabarowsk  strahlt russische und chinesische Atmosphäre aus. Diese exotische und interessante Stadt in Russlands Fernem Osten lohnt bestimmt einen Besuch.

Überdachter Markt in Chabarowsk

Olivia Kroth: Die Journalistin und Autorin von vier Büchern lebt in Südfrankreich. Ihr Blog:

https://olivia2010kroth.wordpress.com

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Rusia y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.

Una respuesta a Olivia Kroth: Chabarowsk am Amur

  1. Pingback: Chabarowsk am Amur – Ein Reisebericht von Olivia Kroth | karovier blog

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s