Olivia Kroth/Pravda: CIS Summit in Ashgabat, Turkmenistan – GUS Gipfeltreffen in Aschgabad, Turkmenistan

Pravda

CIS Summit in Ashgabat, Turkmenistan

by Olivia Kroth

 

The Russian President: Vladimir Putin at the CIS Summit in Ashgabat

During his recent working visit to Turkmenistan, President Vladimir Putin expressed his content with the development of CIS, the Commonwealth of Independent States. “I note that this is the first time Turkmenistan has held the CIS presidency, and it is certainly doing a very effective job,” Vladimir Putin said in his opening speech at the summit.

President Gurbanguly Berdimuhamedov, who has been governing Turkmenistan since 2007, was certainly glad to hear this compliment. Until 1991, Turkmenistan was a Soviet Republic and declared its independence after the dissolution of the Soviet Union.

Today, 85 percent Turkmen and four percent Russians live in this republic, of which 80 percent are covered by the Karakum (Black Sand) Desert. It is bordered by Afghanistan in the southeast, Iran in the south, the Caspian Sea in the west, Kazakhstan in the north and Uzbekistan in the northeast.

Turkmenistan’s GDP growth rate of 11 percent in 2010 ranks 4th worldwide. The republic possesses the world’s 4th largest reserves of natural gas resources. With its territory of 488.100 square kilometres, Turkmenistan is the world’s 52nd largest country.

5691013947_327b357368_z

President Gurbanguly Berdimuhamedov of Turkmenistan

Half of the irrigated land is planted with cotton. Turkmenistan is the world’s 9th largest cotton producer. During 2011, it grew 1.1 tons of raw cotton. In 2012, the country purchased about 7.000 tractors, 5.000 cotton cultivators and 2.200 other machines for agriculture, mainly from Belarus, another CIS member state.

At the CIS summit, the presidents, Alexander Lukashenko of Belarus, Emomali Rahmon of Tajikistan, Islam Karimov of Uzbekistan, Nursultan Nazarbayev of Kazakhstan, Serzh Sargsyan of Armenia and Viktor Yanukovich of Ukraine, were also present.

CIS was established in December 1991, to promote economic and military cooperation between its member states. At the summit in Turkmenistan, a package of documents was signed, particularly on security, as well as law and order, including an agreement to establish a common financial intelligence agency for the prevention of money laundering and terrorism.

The summit was held in Ashgabat, Turkmenistan’s capital city near the southern border to Iran, located between the Karakum Desert and the Kopet Dag mountain range. The population of one million is mainly composed of Turkmen, with ethnic minorities of Russians and Armenians.

Ashgabat 6

Turkmenistan: Ashgabat

President Vladimir Putin lauded Ashgabat in his speech at the CIS summit, “It has been a long time since I last visited Ashgabat, and I must say that the city makes a very pleasing impression. It is developing rapidly and according to a common plan. The city looks very beautiful.”

Ashgabat was built as a fortress by Russian soldiers in 1869 and developed to become a regional centre because of its close proximity to the border of Persia. In 1917, Soviet rule was established in Ashgabat. Since 1927, when the Turkmen SSR as Soviet Republic was established, Ashgabat experienced rapid growth and industrialization.

Now Ashgabat is a modern city, primarily a government and administrative centre. It is a major stop on the Trans-Caspian Railway. Turkmenistan Airlines has its headquarters in the city, which is served by Ashgabat Airport.

Turkmenistan is doing well economically, due to its wealth of natural gas, oil and energy resources. The South Lolotan gas field is the world’s 2nd largest gas field. The estimated reserves are 21 trillion cubic metres. The Turkmenistan Natural Gas Company, Türkmengaz, controls the gas extraction and production, which is the most dynamic and promising sector of the national economy. The gas is sold to China, Russia and Iran.

TurkmenBazaar

Turkmen bazaar

Turkmenistan’s oil is extracted by the State Company Türkmennebit from the oil fields at Balkanabat, Chekelen and Koturdepe. They have a combined reserve of about 700 million tons. A large part of Turkmenistan’s oil is refined in the Turkmenbashi and Seidi refineries.

Furthermore, Turkmenistan is a major energy producer. The most important generating installations are the Hindukush Hydroelectric Power Station with a capacity of 350 megawatts and the Mary Thermoelectric Power Station with a capacity of 1.370 megawatts. The country exports electricity to other Central Asian republics.

The CIS meeting in Ashgabat was the concluding event for Turkmenistan’s presidency. In 2013, Belarus will take over. The summit participants also approved the declaration of 2013 as the Year of Environmental Protection.

Of course, economic cooperation was a core topic at the summit. The agreement on a free-trade zone within CIS gives all member states the possibility of knotting close business ties.

8039015753_80a4ceea53_z

Turkmenistan Airlines

“We will take another step to strengthen our economic ties today by signing the agreement on cooperation in organizing an integrated currency market in CIS. This agreement’s practical implementation will help us to make use of our national currencies in carrying out commercial plans”, Vladimir Putin announced.

Furthermore, he referred to the Customs Union and encouraged CIS member countries to join it. He also informed everybody about the outcome of the APEC summit, held in Vladivostok in October 2012.

“The Asia-Pacific region continues to grow and we all realize that to a large extent this is where the global economic future lies”, according to the Russian President, Vladimir Putin.

In addition, he drew the members’ attention to the future of Russia’s GLONASS satellite navigation system, “Using this system’s potential offers big economic benefits by helping us to cut freight transport costs in all of the different transport systems and increase transport security.” President Putin invited the CIS members to make use of GLONASS, whenever possible.

GLONASS

GLONASS, Globalnaya Navigatsionnaya Sputnikovaya Sistema, is the radio-based satellite navigation system, operated for the Russian government by the Russian Aerospace Defense Forces. Its development began in 1976. During the year 2000, under Vladimir Putin’s first presidency, the further development of GLONASS was made a top priority.

By 2010, GLONASS achieved 100 percent coverage of Russia’s territory. In October 2011, the full orbital constellation of 24 satellites enabled a full global coverage. The latest upgrade of the GLONASS satellites is the version GLONASS-K.

The first commercial Russian-made GLONASS navigation service for cars, Glospace SGK-70, was introduced in 2007. Now the Russian government is actively promoting its use.

One more topic at the CIS meeting was military cooperation. The CIS has a Council of Ministers of Defence, to coordinate defence policies and military development. A joint air defence system is active in the CIS member countries. They held the “Clear Sky 2012” military exercises in Kazakhstan, October 2012.

The Russian President: Vladimir Putin at the CIS Summit in Ashgabat

All in all, President Vladimir Putin can be very satisfied with the outcome of his policies within CIS. The year 2013 will give new impulses to this organization, as the presidency rotates from Turkmenistan in Central Asia to Belarus in Europe. Will the President of Belarus set some European accents? CIS, after all, spans both continents, Asia and Europe.

http://english.pravda.ru/society/anomal/09-12-2012/123065-cis_summit-0/

GUS Gipfeltreffen in Aschgabad, Turkmenistan

von Olivia Kroth

Während seines Arbeitsaufenthaltes in Turkmenistan drückte Präsident Wladimir Putin seine Zufriedenheit über die Entwicklung von GUS aus. GUS steht für “Gemeinschaft Unabhängiger Staaten”. “Wie ich feststelle, ist dies das erste Mal, dass Turkmenistan das Präsidium von GUS inne hat. Es wird sehr gute Arbeit geleistet”, sagte Wladimir Putin in seiner Eröffnungsrede bei dem Gipfeltreffen.

Präsident Gurbanguly Berdimuhamedov, der Turkmenistan seit 2007 regiert, war bestimmt erfreut, dieses Kompliment zu hören. Bis 1991 war Turkmenistan eine Sowjetrepublik. Nach Auflösung der Sowjetunion erklärte das Land seine Unabhängigkeit.

Heute leben 85 Prozent Turkmenen und vier Prozent Russen in dieser Republik, die zu 80 Prozent aus der schwarzen Sandwüste Karakum besteht. Im Südosten grenzt Turkmenistan an Afghanistan, im Süden an den Iran, im Westen an das Kaspische Meer, im Norden an Kasachstan und im Nordosten an Usbekistan.

Turkmenistans BIP wuchs im Jahre 2010 um elf Prozent. Damit stand das Land weltweit auf dem vierten Platz. Die Republik besitzt die viertgrößten Reserven der Welt an Naturgas. Mit seinem Territorium von 488.100 Quadratkilometern nimmt Turkmenistan hinsichtlich seiner Größe global den 52. Platz ein.

1434114959_33ff5a265f_z

Turkmenistans Präsident Gurbanguly Berdimuhamedov

Die Hälfte des bewässerten Landes ist mit Baumwolle bepflanzt. Turkmenistan ist weltweit der neuntgrößte Baumwollproduzent. Im Jahre 2011 wurden 1,1 Tonnen Roh-Baumwolle geerntet. Im Jahre 2012 kaufte das Land circa 7.000 Traktoren, 5.000 Verarbeitungsmaschinen für Baumwolle und 2.000 sonstige Landwirtschaftsmaschinen. Die Käufe wurden hauptsächlich in Weißrussland und anderen GUS-Staaten getätigt.

Die GUS (Gemeinschaft Unabhängiger Staaten) wurde im Dezember 1991 gegründet, um ökonomische und militärische Kooperation der Mitgliedsländer zu fördern. Bei dem Gipfeltreffen in Turkmenistan wurde ein Paket von Dokumenten unterzeichnet, hauptsächlich  in den Bereichen von Sicherheit, Recht und Ordnung. Auch eine Vereinbarung war dabei, dass eine gemeinsame finanzielle Überwachungsbehörde gegen Geldwäsche und Terrorismus eingerichtet werden soll.

Der Gipfel fand in Aschgabad statt, Turkmenistans Hauptstadt in der Nähe der südlichen Grenze zum Iran. Aschgabad liegt zwischen der Wüste Karakum und dem Gebirge Kopet-Dag. Die Bevölkerung von einer Million besteht in erster Linie aus Turkmenen. Es gibt auch ethnische Minderheiten von Russen und Armeniern.

7954207704_9ffd5a1754_z

Turkmenistan: Wüste Karakum

Präsident Wladimir Putin lobte Aschgabad in seiner Rede auf dem Gipfeltreffen: “Ich habe Aschgabad schon lange nicht mehr besucht und muss sagen, dass die Stadt einen hervorragenden Eindruck macht. Sie entwickelt sich rasch und plangemäß. Sie sieht sehr schön aus.”

Aschgabad wurde 1869 von russischen Soldaten als Garnisonsstadt errichtet und entwickelte sich aufgrund ihrer Nähe zu der persischen Grenze zu einem regionalen Zentrum. Im Jahre 1917 etablierte sich sowjetische Herrschaft in Aschgabad. Seit 1927, mit Gründung der turkmenischen Sowjetrepublik, erlebte die Stadt schnelles Wachstum und Industrialisierung.

Heute ist Aschgabad eine moderne Stadt, in erster Linie Regierungssitz und administratives Zentrum, außerdem eine Haltestelle der Transkaspischen Eisenbahn. Aschgabad besitzt auch einen Flughafen und die Fluggesellschaft von Turkmenistan hat ihren Sitz in der Stadt.

7954214120_a5853a0750_z

Turkmenistan: Aschgabad

Turkmenistans Wirtschaft geht es gut, weil das Land reichlich Naturgas, Erdöl und andere Energiequellen besitzt. Das Süd-Yolotan-Feld ist das zweitgrößte Gasfeld der Erde. Die Reserven werden auf 21 Billionen Tonnen geschätzt. Turkmenistans staatliche Firma für Naturgas, Türkmengaz, kontrolliert die Gasförderung und Produktion. Sie ist der dynamischste und am meisten versprechende Wirtschaftszweig des Landes. Turkmenisches Naturgas wird nach China, Russland und Iran verkauft.

Die staatliche Gesellschaft Türkmennebit fördert Turkmenistans Erdöl in den Ölfeldern von Balkanabat, Chekelen und Koturdepe, welche gemeinsam Reserven von etwa 700 Millionen Tonnen bergen. Ein Großteil des turkmenischen Erdöls wird in den Raffinerien Turkmenbashi und Seidi verarbeitet.

Außerdem ist Turkmenistan ein großer Energieproduzent. Die größten Kraftwerke sind das Wasserwerk Hindukusch mit einer Kapazität von 350 Megawatt und das Elektrizitätswerk Mary mit einer Kapazität von 1.370 Megawatt. Das Land exportiert Elektrizität in andere zentralasiatische Republiken.

8216853503_8bf01b6268_z

Turkmenische Frauen in Aschgabad

Das GUS Gipfeltreffen in Aschgabad war der Abschluss für das turkmenische Präsidium. Die Leitung geht 2013 an Weißrussland. Zum Abschluss wurde auch vereinbart, das Jahr 2013 als Jahr des Naturschutzes zu deklarieren.

Natürlich stand die wirtschaftliche Zusammenarbeit im Mittelpunkt der Gespräche. Die Vereinbarung einer Freihandelszone innerhalb der GUS gibt allen Mitgliedsstaaten die Möglichkeit, enge Kontakte zu knüpfen.

“Wir werden einen weiteren Schritt gehen, um unsere ökonomischen Bindungen zu stärken, indem wir die Kooperationsvereinbarung unterzeichnen, dass wir einen integrierten Währungsmarkt für die GUS einführen wollen. Diese Vereinbarung wird uns helfen, unsere nationalen Währungen für Wirtschaftstransaktionen zu verwenden”, verkündete Wladimir Putin.

7788497754_c5ab89ed4c_z

Turkmenistan: Kamele auf der Straße nach Merw 

Präsident Putin wies auch auf die Zollunion hin und ermutigte die Mitglieder der GUS, daran teilzunehmen. Er informierte zudem alle Anwesenden über die Ergebnisse des APEC-Gipfeltreffens, das im Oktober 2012 in Wladiwostok stattfand.

“Die asiatisch-pazifische Region wächst immer weiter. Wir stellen alle fest, dass sich die wirtschaftliche Zukunft des Planeten zu einem Großteil dort abspielen wird”, war die Meinung des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Außerdem machte er die Mitglieder auf die Zukunft des russischen Satelliten-Navigationssystems GLONASS aufmerksam. “Das Potential dieses Systems zu nutzen bringt große wirtschaftliche Vorteile. Es hilft uns, die Kosten für den Transport von Fracht in allen Transportsystemen zu senken und die Sicherheit des Transports zu erhöhen.” Präsident Putin lud alle Mitglieder der GUS ein, von GLONASS so oft wie möglich Gebrauch zu machen.

3781280374_f298fdd993_z

Turkmenistan: Oase Merw

GLONASS, Globalnaya Navigationnaya Sputnikovaya Sistema, ist das globale Navigationssatellitensystem, das von dem russischen Verteidigungsministerium für den Weltraum betrieben wird. Die Entwicklung begann 1976. Im Laufe des Jahres 2000 wurde unter der ersten Präsidentschaft von Wladimir Putin die Weiterentwicklung von GLONASS zur Priorität.

Seit 2010 deckt GLONASS das gesamte russische Territorium ab. Seit Oktober 2011 sind alle 24 Satelliten im Orbit und überwachen den ganzen Globus. Die neueste Satellitenversion ist GLONASS-K.

Das erste kommerzielle GLONASS Navigationssystem für Fahrzeuge heißt SGK-70 und wurde 2007 in der russischen Föderation eingeführt. Jetzt betreibt die russische Regierung aktiv Werbung für seinen Gebrauch.

Ein weiteres Thema bei dem GUS Gipfeltreffen war die militärische Kooperation. Die GUS hat einen Ministerrat für Verteidigung, der die Verteidigungspolitik und militärische Kooperation koordiniert. Ein gemeinsames Verteidigungssystem des Luftraums ist in allen Mitgliedsstaaten der GUS wirksam. Sie führten im Oktober 2012 in Kasachstan die militärische Übung “Klarer Himmel 2012” durch.

Alles in allem kann Präsident Wladimir Putin mit den Ergebnissen seiner Politik in der GUS sehr zufrieden sein. Das Jahr 2013 wird der Organisation neue Impulse geben, wenn das Präsidium turnusmäßig von Turkmenistan in Zentralasien an Weißrussland in Europa übergeht. Wird der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko einige europäische Akzente setzen? Schließlich umspannt die GUS beide Kontinente, Asien und Europa.

8269286065_f5235f296a_z

Turkmenistan: Mausoleum in Merw

Acerca de olivia2010kroth

Escritora y periodista: Pravda
Esta entrada fue publicada en Armenia, Bielorrusia, Kazajistán, Rusia, Tayikistán, Turkmenistán, Ucraina y etiquetada , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Guarda el enlace permanente.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s